9-Jährige sah Hunde-Attacke auf Spielplatz

Schülerin Christina (9) musste mit ansehen, wie ein Bullterrier am Mittwoch vor einer Woche ihren kleinen Rocky zu Tode biss. Die Wienerin ist noch immer geschockt.
Beim "Heute"-Lokalaugenschein wollte sie nicht auf den Spielplatz gehen, wo das Unglück geschah. "Meiner Tochter geht es überhaupt nicht gut", erzählt Mutter Mina (27).



Der Chihuahua sei durch die offene Haustür auf den Spielplatz beim Gemeindebau in der Thimiggasse 63–69 (Währing) gesaust. Dort saß eine Frau mit ihrem Bullterrier. Der Hund riss sich los und verbiss sich in den kleinen Hund.

CommentCreated with Sketch.21 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Mein Lebensgefährte wollte ihn befreien. Meine Tochter schrie um Hilfe", berichtet Mina. Der Listenhund ließ erst von "Rocky" ab, als dieser bereits tot war. Die Polizei kam und zeigte die Besitzerin des Bullterriers an.



Doch Mina will einen Anwalt engagieren und Schadenersatz für Rocky fordern. Am Spielplatz in der Siedlung seien oft Hunde. "Es hätte auch meine Tochter treffen können. Der Spielplatz ist keine Hundezone!", ärgert sie sich.

Nav-AccountCreated with Sketch. T. Peterthalner TimeCreated with Sketch.| Akt:
WähringNewsWienHunde-AttackeKampfhundePolizei Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema