A1-Chefin geht nach Streit mit Telekom

A1-Chefin Margarete Schramböck hat den Machtkampf mit dem Mutterkonzern verloren.
A1-Chefin Margarete Schramböck hat den Machtkampf mit dem Mutterkonzern verloren.Bild: picturedesk.com
Margarete Schramböck räumt mit 16. Oktober ihren Chefposten bei der Telekom-Tochter A1, wie der Aufsichtsrat am Dienstag bekanntgab.
Schuld für den Abgang dürfte der verlorene Machtkampf zwischen Schramböck und dem Telekom Austria-Boss Alejandro Plater sein. Die Telekom wollte sich zu den Hintergründen nicht äußern, unklar bleibt auch, wo Schramböck künftig andocken wird.

Schramböck hat den Job als Chefin von A1 erst mit Mai 2016 angetreten. Laut "Presse" soll es bald zum Konflikt mit Telekom-Chef Plater gekommen sein. Schramböck soll ihre Kompetenzen sehr viel weiter ausgelegt haben, als es Plater lieb war.

Der Abgang von Schramböck kommt zu einer denkbar schlechten Zeit. Die Telekom will die Marke A1 konzernweit, also auch bei ihren südosteuropäischen Töchtern, einführen. Dafür wurden bereits 350 Millionen Euro auf die Seite gelegt. (red)

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichWirtschaftTelekom Austria