A1 startet superschnellen 5G-Mobilfunk in Gmünd

Montage der 5G-Antennen in Gmünd.
Montage der 5G-Antennen in Gmünd.Bild: A1
Die Österreich-Premiere: A1 hat drei Sendemasten in Gmünd mit der superschnellen 5G-Technologie ausgestattet.
In der Waldviertler Stadt Gmünd wurde die erste 5G Live Datenverbindung im bestehenden Mobilfunknetz von A1 durchgeführt. Gemeinsam mit Technologiepartner Nokia hat A1 drei Sender mit der kommenden 5G Mobilfunk-Technologie ausgerüstet. So soll die zukünftige 5G-Versorgung des ländlichen Stadtgebietes der Gemeinde sichergestellt werden.



Dieser Schritt stellt laut A1 den nächsten Meilenstein am Weg zur neuen Mobilfunkgeneration dar. A1-CEO Marcus Grausam erläutert: „Die neue Mobilfunkgeneration 5G ist ein weiterer großer Schritt in Richtung einer digitalen Zukunft. Wir haben uns im Rahmen der ersten 5G-Datenübertragung für Gmünd entschieden, da die Vorteile von 5G gerade in ländlichen Gemeinden zu tragen kommen werden. Mit ultraschnellem mobilem Breitband überwinden wir räumliche Distanzen und gleichen Standortnachteile abseits urbaner Gebiete aus."

CommentCreated with Sketch.15 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Marcus Grausam
Marcus Grausam

Spitzenspeed





Diese 5G-Verbindungen zeichnen sich nicht nur durch Spitzendatenraten bis zu 10 Gbit/s, sondern auch durch schnelle Latenzzeiten und extrem niedrigen Energieverbrauch aus. Damit schafft 5G die Grundlage für Echtzeitkommunikation zwischen mobilen Geräten und damit für Innovationen in Bereichen wie Mobilität, Verkehr oder Industrie 4.0. Das "Internet der Dinge" startet in Gmünd.

Das in Gmünd aufgebaute 5G-Netz nutzt die zur Versteigerung kommenden Frequenzen im Bereich von 3,5 Ghz und MMimo-Technologie, die den Durchsatz, die Kapazität und die Abdeckung des Mobilfunknetzes deutlich erhöht.

(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWirtschaftMobilfunk

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema