"Ab 16.11. sind nur mehr Kindergärten geöffnet"

Jeden Montag gibt Schuldirektor Niki Glattauer in "Heute" Noten.
Jeden Montag gibt Schuldirektor Niki Glattauer in "Heute" Noten.heute.at
Schuldirektor Glattauer gibt Noten. Heute: Bald nur Kindergärten geöffnet! "Schulschließungen signifikant wirksam!" Und: Schüler sitzen nur stumm!

Die Fronten in Sachen Schulschließung sind klar: Da Grün, Rot, Pink, Blau, Gewerkschaften, AK, alle Landeshauptleute, diverse Elternvereinsobfrauen, Barbara Tóth ;-) sowie der Bildungsminister. Dort Sebastian Kurz und die Mehrheit der Bevölkerung (Umfragen heute.at; kurier.at). Ich schließe mich hiermit des Kanzlers Meinung an: Wenn Lokale und viele Büros schließen, weil "enge, geschlossene Räume, in denen Menschen für längere Zeit interagierend zusammen sind", Hochrisiko-Plätze sind, dann muss man auch die Schulen schließen. Glaubt den Lehrern und Schulärzten, die wissen, wie’s in Schulen zugeht. Und wie ich höre, vertraut Kurz neben Zahlen und Fakten auch den Worten seiner Mutter Elisabeth, einer g’standenen Lehrerin …

Meine Prognose: Ab 16. November sind nur noch die Kindergärten und (vielleicht) die Volksschulen geöffnet. Ab dem 18. Dezember wieder alle. Damit wir nicht nur frohe, sondern auch freie Weihnachten haben.

Note: Sehr gut

Glattauer gibt Noten
Niki Glattauer ist seit 20 Jahren Lehrer in Wien, aktuell Direktor des "SZ-FIDS" in Meidling. Dazu hat er 13 Bücher geschrieben.
Jeden Montag vergibt er in einer Kolumne für "Heute" Schulnoten.

Alle seine Artikel finden Sie hier.

"Schulschließungen signifikant wirksam!"

Um nicht missverstanden zu werden: Ich bin nicht davon begeistert, dass Schulen ihre Schüler heimschicken und so unsere Mütter und Väter wieder zu Zweitlehrerinnen machen. Ich verstehe ja bis heute nicht, warum man uns nicht auf eine Kombination aus Schichtbetrieb und e-Learning in adaptierten Ausweichquartieren umgestellt hat, um die Eltern freizuspielen. Hat man nicht. Schlecht.

Aber jetzt ist kurzfristiges Home-Schooling alternativenlos, und da zitiere ich wieder den Statistiker Peter Klimek vom Complexity Science Hub Vienna. Der sagt im "Kurier" auf die Aussage, dass Schulschließungen keine Effekte auf das Infektionsgeschehen hätten, das Gegenteil sei der Fall. Im Ausland hätten Schulschließungen "signifikante Wirkung gezeigt".

Warum? Schon deswegen, weil Millionen von Schulwegen entfallen und kinderbetreuende Eltern zigtausende Stunden mehr zu Hause verbringen. Nicht lustig, aber logisch, oder?

Note: Gut

Schüler sitzen stumm in den Bänken! Aha?

Sehr lustig dafür, wie eine Infektiologin, die neben Minister Faßmann die immerwährende Corona-Freiheit der österreichischen Schule verkündete, zu begründen versuchte, warum nicht die Schüler, sondern nur Lehrer ansteckend seien. Frau Prof. sprach: "Es ist eigentlich recht logisch, wenn man sich die Struktur einer Schulklasse ansieht. Die Schüler sitzen ja in ihren Bänken. Wer sich bewegt, mehr oder weniger, das ist die erwachsene Person, die auch, weit weg von den Schülern, diejenige ist, die spricht."

So also sieht man da oben die "Struktur einer Schulklasse" 2020? Schüler sitzen stumm in ihren Bänken, während der Lehrer an der Tafel klebt und sie zutextet? Kolleginnen aus Volks-, Mittel- und Berufsschulen, Polys, Inklusiven Schulzentren, BMHS und AHS, könnte man die Dame und unseren Minister bitte aufklären!?

Note: Nicht gut, Frau Prof.!
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account NG Time| Akt:
Glattauer gibt NotenKolumneSchuleBildungCoronavirusPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen