Ab 25. Oktober arbeiten Frauen unbezahlt

Nach wie vor zeigen sich bei der Bezahlung zwischen Frauen und Männern trotz gleicher Arbeit gravierende Unterschiede.
Nach wie vor zeigen sich bei der Bezahlung zwischen Frauen und Männern trotz gleicher Arbeit gravierende Unterschiede.(Bild: iStock)
Der Equal Pay Day ist jener Tag, ab dem Frauen – im Vergleich zu den männlichen Berufskollegen – zwar nicht umsonst aber „gratis“ arbeiten.

Vollzeitbeschäftigte Männer haben bis zum Equal Pay Day schon so viel verdient, wie vollzeitbeschäftigte Frauen erst bis Jahresende. 2021 fällt der Equal Pay Day österreichweit auf den 25. Oktober. Das ist jener Tag, an dem Vollzeit arbeitende Männer bereits das Jahreseinkommen von Vollzeit arbeitenden Frauen erreicht haben. Es gibt viele Gründe, weshalb Frauen noch immer weniger verdienen als Männer.

Unbezahlte Aufgaben bleiben an Frauen hängen

Da ist einmal das geringe Lohnniveau in Branchen mit hohem Frauenanteil, aber auch die Tatsache, dass der Großteil an unbezahlter Arbeit, wie Hausarbeiten, Kinderbetreuung und Pflege nach wie vor meist von Frauen verrichtet wird. Die Folge sind Unterbrechungen in der Erwerbsarbeit und Teilzeitarbeit, was sich auf das Einkommen und in weiterer Folge auch auf die Pension auswirkt.

Die Mitglieder der Frauenplattform St. Pölten (eine Initiative des Büros für Diversität) machten mittels einer Verteilaktion in der Innenstadt darauf aufmerksam, dass das Erwerbseinkommen der Frauen deutlich unter dem ihrer männlichen Kollegen liegt.
Die Mitglieder der Frauenplattform St. Pölten (eine Initiative des Büros für Diversität) machten mittels einer Verteilaktion in der Innenstadt darauf aufmerksam, dass das Erwerbseinkommen der Frauen deutlich unter dem ihrer männlichen Kollegen liegt.Arman Kalteis

Aktion der Frauenplattform St. Pölten

Um auf die Einkommensunterschiede aufmerksam zu machen, leisten Städte österreichweit Aufklärungsarbeit. Im Rahmen einer gemeinsamen Aktion des Frauenausschusses des Österreichischen Städtebundes verteilten Mitglieder der Frauenplattform St. Pölten (eine Initiative des Büros für Diversität) Informationsmaterial. Ein gedruckter „Haushaltsplan“ ermöglicht es, die Hausarbeit gerecht zu verteilen: Mit Einheiten wie „Geschirrspüler einräumen“, „Wäsche waschen“ oder „Kochen“ werden die gemeinsamen Aufgaben transparent gemacht.

Spot macht auf Equal Pay Day aufmerksam

„In guter und in Krisenzeit, sorgt Frau für Job, Kind, Hausarbeit“, heißt es in dem Spot des Frauenausschusses des Österreichischen Städtebundes, der auf den Equal Pay Day am 25. Oktober aufmerksam macht. Der Clip verdeutlicht: „Doch beim Gehalt wird’s ungerecht. Geht’s ums Geld, zählt das Geschlecht“. Der 30-Sekunden-Spot ist in der letzten Oktoberwoche in den St. Pöltner Kinos und einem Privatsender zu sehen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account hot Time| Akt:
FrauenArbeitsmarktArbeitSt. PöltenGehalt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen