Ab Herbst kommt neues Pflichtfach in den Schulen

Ab September steht mit "Digitale Grundbildung" ein neuer Pflichtgegenstand auf dem Stundenplan.
Ab September steht mit "Digitale Grundbildung" ein neuer Pflichtgegenstand auf dem Stundenplan.Getty Images/iStockphoto
Ab dem kommenden Schuljahr wird von der 5. bis zur 7. Schulstufe mit "Digitale Grundbildung" ein neues Pflichtfach unterrichtet.

Ab Herbst steht mit "Digitale Grundbildung" ein neuer Pflichtgegenstand auf dem Stundenplan. Die ersten drei Klassen der AHS-Unterstufe bzw. Mittelschule sollen im Ausmaß von mindestens einer Stunde fit für das digitale Leben gemacht werden. Das Bildungsministerium hat am Dienstag die entsprechende Verordnung veröffentlicht.

Die Lehrpläne enthalten Themen wie das Nutzungsverhalten, Programmier-Kenntnisse, das Geschäftsmodell von Social Media Plattformen bis hin zu Fragen, wie Suchmaschinen funktionieren. Ab dem Schuljahr 2023/24 wird das Fach auch in der 8. Schulstufe unterrichtet.

Polaschek: "Historischer Moment"

Ganz neu ist der Gegenstand allerdings nicht. "Digitale Grundbildung" gab es bisher als sogenannte verbindliche Übung auf dem Lehrplan, jedoch ohne Benotung.

Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) sprach in einer Aussendung von einem "historischen Moment in den österreichischen Schulen": "Digitale Grundbildung bedeutet in diesem Fach, nicht einfach einen Computer zu bedienen. Schülerinnen und Schüler sollen damit schon früh lernen, sich in der digitalen Welt zu bewegen, sie zu gestalten und Informationen daraus zu verarbeiten."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SchuleBildungMartin Polaschek

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen