Schwere Vorwürfe gegen Airline

Abgehoben: Pilot vergaß Frau im Rollstuhl auf Rollfeld

Für einen Festivalauftritt wollte eine 73-Jährige nach Edinburgh fliegen. Weil Easyjet sie auf dem Rollfeld vergaß, verpasste die Autorin den Vortrag.

20 Minuten
Abgehoben: Pilot vergaß Frau im Rollstuhl auf Rollfeld
Am Belfast International Airport wurde eine Rollstuhlfahrerin auf dem Rollfeld zurückgelassen.
Getty Images

Liz Weir, eine Schriftstellerin und Geschichtenerzählerin aus dem nordirischen Cushendall, beschuldigt Easyjet der Diskriminierung: Die 73-Jährige wurde am internationalen Flughafen Belfast im Rollstuhl auf dem Rollfeld zurückgelassen, wie der "Belfast Telegraph" berichtet.

Auf Rollbahn stehen gelassen

Weir sollte als Gastrednerin bei einer Literaturveranstaltung in Edinburgh auftreten. Obwohl sie frühzeitig für den Flug eincheckte und den besonderen Betreuungsdienst in Anspruch nahm, wurde sie auf der Rollbahn stehen gelassen, während das Flugzeug mit ihrem Gepäck abhob.

Weir schilderte, dass eine Frau in einer Warnweste sie und einen weiteren Rollstuhlfahrer zum Rollfeld brachte, als die Passagiere am Gate mit dem Einsteigen begannen. Nachdem alle eingestiegen waren, rollte das Flugzeug ohne sie los. Sie winkten und riefen dem Piloten zu, der jedoch den Kopf schüttelte und startete. Weir bezeichnete die Situation als diskriminierend und äußerst stressig. Sie betonte, dass sie ein Herzleiden habe und den Stress nicht gebrauchen könne.

Autorin fordert Entschädigung

Die Autorin verbrachte einen Großteil des Tages in Tränen, wie sie berichtet. Sie war besonders verärgert, dass zahlende Besucher ihres angekündigten Auftritts enttäuscht wurden. Die Frau wurde auf einen späteren Flug umgebucht, damit sie ihre Wochenendpläne erfüllen und an einer weiteren Veranstaltung in Glasgow teilnehmen konnte.

Easyjet erklärte, man habe sich mit dem Anbieter des Betreuungsdienstes und dem Bodenabfertigungsteam in Verbindung gesetzt, um den Vorfall zu klären. Das Wohl der Kunden habe höchste Priorität, und man bedauere die entstandenen Unannehmlichkeiten sehr. Weir fordert Entschädigung für die Unannehmlichkeiten, den Stress und den Verdienstausfall. Sie möchte mit dem Piloten sprechen, der sie zurückließ.

Die Bilder des Tages

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation

    Auf den Punkt gebracht

    • Die 73-jährige Schriftstellerin Liz Weir wurde von der Fluggesellschaft Easyjet auf dem Rollfeld des Flughafens Belfast im Rollstuhl zurückgelassen, was dazu führte, dass sie ihren geplanten Auftritt bei einer Literaturveranstaltung in Edinburgh verpasste
    • Weir beschuldigt Easyjet der Diskriminierung und fordert Entschädigung für die entstandenen Unannehmlichkeiten und den Verdienstausfall
    • Easyjet bedauert den Vorfall und betont, dass das Wohl der Kunden höchste Priorität habe
    20 Minuten
    Akt.