Abschiebung von sechsköpfiger Familie in NÖ gestoppt

Erleichterung herrscht bei einer sechsköpfigen albanischstämmigen Familie in Ennsdorf (Bezirk Amstetten). Wie die "Kronen Zeitung" in ihrer Samstagsausgabe berichtete, hätte ein zehnjähriger junger Kicker samt seiner Familie am Samstag nach Mazedonien abgeschoben werden sollen. Nun wurde die Abschiebung vorerst gestoppt. Die Zahl der Asylanträge in Österreich steigt indes weiter an.

Erleichterung herrscht bei einer sechsköpfigen albanischstämmigen Familie in Ennsdorf (Bezirk Amstetten). Wie die "Kronen Zeitung" in ihrer Samstagsausgabe berichtete, hätte ein zehnjähriger junger Kicker samt seiner Familie am Samstag nach Mazedonien abgeschoben werden sollen. Nun wurde die Abschiebung vorerst gestoppt. Die Zahl der Asylanträge in Österreich steigt indes weiter an.

Der Bub mit seinen Eltern und Geschwistern bis Schulschluss in Niederösterreich bleiben, bestätigte Peter Kirchweger, Sprecher des niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll. Was danach passieren werde, blieb aber vorerst unklar. "Alles Weitere werden die Behörden klären", so Kirchweger.

Die albanischstämmige Familie war laut "SOS Mitmensch" vor vier Jahren aus Mazedonien nach Österreich geflüchtet, weil ein Verwandter ermordet worden war und man sich nicht sicher gefühlt hatte. Ein Asylverfahren sei jedoch negativ entschieden und ein Abschiebebescheid zugestellt worden, hieß es. Auch ein Fußballverein wollte sich laut der Menschenrechtsorganisation für die Familie kämpfen.

5,18 Prozent mehr Asylanträge

Die Zahl der Asylanträge in Österreich steigt indes weiter. In den ersten vier Monaten des Jahres 2013 wurden gemäß Daten des Innenministeriums 5.011 Anträge gestellt, was einem Plus von 247 Ansuchen oder 5,18 Prozent im Vergleich zur Periode Jänner bis April 2012 entspricht. Der April war heuer mit 1.405 Anträgen bisher der stärkste Monat des Jahres.

Was die Herkunftsstaaten angeht, steigt der Zustrom aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Dessen Bürger stehen nach Russen und Afghanen mittlerweile auf Platz drei unter den Asylsuchenden - nach Platz vier im Vorjahr hinter Pakistanis. 405 Syrer beantragten heuer in Österreich Asyl (867 Anträge von Russen, 827 von Afghanen). Zum Vergleich: 2010 bei noch einigermaßen stabilen Verhältnissen gab es im gesamten Jahr 194 Ansuchen von Syrern.

Kosovaren haben kaum Chancen auf Asyl

Kosovaren haben kaum noch Chancen auf Asyl in Österreich. Ihre Anerkennungsquote liegt nur bei einem Prozent.

Überdurchschnittlich hohe Anerkennungsquoten gab es bei Iranern (69 Prozent), Syrern (65 Prozent) und Somaliern (54 Prozent). Recht gute Chancen gab es auch für die antragsstärksten Nationen. Von den afghanischen Anträgen wurden 45 Prozent positiv beschieden, von den russischen 25 Prozent.

Insgesamt sind noch 21.253 Fälle offen. Rechtskräftig entschieden wurden heuer bis Ende April 5.215 Asylverfahren. In 1.086 Fällen wurde Asyl gewährt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen