Politik

"Absolutes No-Go!" Kovacs erteilt SPÖ-Chef klare Abfuhr 

Ex-Bundesratspräsident Günter Kovacs übt scharfe Kritik an SPÖ-Chef Andreas Babler und richtet gleich in mehreren Punkten seinen Widerstand aus.

Günter Kovacs legt sich mit SPÖ-Chef Andreas Babler an.
Günter Kovacs legt sich mit SPÖ-Chef Andreas Babler an.
EVA MANHART / APA / picturedesk.com

Günter Kovacs, Vertreter der burgenländischen SPÖ und bis vergangenen Freitag Bundesratspräsident, richtete dem neuen Bundesparteivorsitzenden Andreas Babler am Sonntag gleich in mehreren Punkten seinen Widerstand aus. So werde es Tempo 100 "sicher nicht spielen", und eine Legalisierung von Cannabis sei "ein absolutes No-Go", meinte Kovacs in der ORF-Sendung "Hohes Haus".

"Das ist keine Mehrheitsmeinung"

Kovacs kommt aus dem Lager des burgenländischen Landeshauptmannes Hans Peter Doskozil, der ja letztlich in der Vorsitzfrage Babler unterlegen ist. Für seinen Bundesratskollegen Babler hatte Kovacs am Sonntag jedenfalls nicht allzu freundliche Worte parat: Dass Babler in der ORF-"Pressestunde" für Tempo 100 auf Autobahnen eintrat, "das war für mich ganz neu", meinte Kovacs.

Er komme aus dem "Pendlerland" Burgenland, und wenn die Pendler nur mehr 100 km/h fahren dürften, sei das "sicher nicht in Ordnung", befand Kovacs. "Das ist auch keine Mehrheitsmeinung", richtete er seinem Parteivorsitzenden aus. Er erwarte sich, dass man bei so etwas zuerst die Länder befrage und erst dann an die Öffentlichkeit gehe. Die Autofahrer seien in letzter Zeit "so hart" behandelt worden, findet Kovacs.

"Wird's nicht spielen"

"Das (Anm. Tempo 100) wird’s mit den Ländern sicher nicht spielen." Auf scharfe Kritik stößt bei Kovacs auch, dass sich Babler für eine Legalisierung von Cannabis ausgesprochen hat. Eine Drogenfreigabe sei "ein absolutes No-Go", er sei vielmehr dafür, Dealer noch härter zu bestrafen, erklärte Kovacs. Wenn man sich die Zahl der Drogentoten ansehe, "da kann ich nicht dafür sein, dass man das legalisiert, auf keinen Fall".

Und was die Forderung nach einer 32-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich angeht, empfahl Kovacs Babler, so etwas doch einmal "im eigenen Wirkungsbereich", also in der Stadt Traiskirchen, wo Babler Bürgermeister ist, zu versuchen und umzusetzen. "Ansonsten ist das nicht glaubwürdig für mich", meinte Kovacs. Dass sein Widerspruch damit zu tun hat, dass Doskozil nicht SPÖ-Chef wurde, stellte Kovacs in Abrede: "Na, überhaupt keine Retourkutsche."

1/81
Gehe zur Galerie
    <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
    19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
    Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)