Welt

Achterbahn entgleist – ein Todesopfer, mehrere Verletzt

In einem Vergnügungspark in Stockholm ist auf einer Achterbahn ein Wagen aus dem Gleis gesprungen. Eine Person wurde getötet, mehrere verletzt.

1/4
Gehe zur Galerie
    Das Unglück ereignete sich auf der Achterbahn Jetline.
    Das Unglück ereignete sich auf der Achterbahn Jetline.
    IMAGO/TT

    In Schweden ist in einem Vergnügungspark eine mit Menschen besetzte Achterbahn entgleist. Es gebe ein Todesopfer und mehrere Verletzte, teilte die Polizei am Sonntag mit.

    Die Schwere der Verletzungen sei noch nicht genau bekannt. Eine Sprecherin von Gröna Lund in der Hauptstadt Stockholm sagte dem Sender SVT, es seien mindestens zwei Personen verletzt worden. Als die Rettungskräfte eintrafen, sollen mehrere Personen auf dem Rasen unter der Bahn gelegen haben. Sie wurden offenbar aus dem Wagen geschleudert.

    Der Park wurde geräumt, um die Rettungsarbeiten zu erleichtern. Auch ein Helikopter war im Einsatz. Eine SVT-Reporterin, die zufällig zum Zeitpunkt des Unfalls im Park war, berichtete, ein Wagen sei aus großer Höhe abgestürzt. "Zuerst hörten wir es drei-, viermal laut knallen. Die Leute fingen an zu schreien und dann begannen die Besucher zu rennen" so eine Augenzeugin gegenüber "Aftonbladet". Zuerst habe sie gedacht, es handele sich um eine Schießerei. Andere Augenzeugen berichteten, am betroffenen Wagen hätten sich die Räder gelöst.

    Passagiere sitzen fest

    Derzeit sollen noch mehrere Passagiere in anderen Wagen der Bahn festsitzen. Man arbeite daran, sie zu retten, sagt Moa Hummelgard, Leiter des Rettungsdienstes.

    Die Achterbahn Jetline rast nach Angaben des Parks mit bis zu 90 Kilometern pro Stunde über einen 800 Meter langen und bis zu 30 Meter hohen Kurs. Laut der Website von Gröna Lund wird sie als "eine klassische Achterbahn voller steiler Hänge und scharfer Kurven" beschrieben.

    1/61
    Gehe zur Galerie
      <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
      24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
      Screenshot ORF