Achtung, Badeverbot in der Neuen Donau

Oberhalb der Reichsbrücke sollte man derzeit nicht in der Neuen Donau schwimmen.
Oberhalb der Reichsbrücke sollte man derzeit nicht in der Neuen Donau schwimmen.Bild: picturedesk.com
Nach dem Hochwasser Ende Mai sollte man die Neue Donau derzeit meiden: Die Wasserqualität ist nicht zum Baden geeignet.
UPDATE: Das Badeverbot wurde großteils aufgehoben

Die Neue Donau in Wien lockt jedes Jahr Zehntausende Badegäste. Derzeit eignet sich das Gewässer allerdings nicht für eine Abkühlung in der ersten Hitze-Woche dieser Saison: Nach dem Donauhochwasser vom 29. bis 31. Mai ist das Baden in der Neuen Donau bis auf weiteres verboten.

Grund ist, dass die obere Stauhaltung derzeit keine Badewasserqualität aufweist, wie es auf wien.gv.at heißt: Es müsse "bis zum Vorliegen von aktuellen mikrobiologischen Untersuchungsergebnissen, die die Einhaltung der maßgeblichen Grenzwerte belegen, weiterhin vom Baden abgeraten werden".



Der Stadtplan zeigt die betroffenen Stellen in Rot (Foto: wien.gv.at)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Ausgezeichnete Wasserqualität in der Alten Donau

Betroffen ist der Bereich vom Wasserskilift bis zur Jedleseer Brücke. In der unteren Stauhaltung und der Alten Donau ist die Wasserqualität derzeit fast an allen Messstellen ausgezeichnet, somit steht einem Sprung ins kühle Nass hier nichts im Weg. (cty)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
NewsWienHochwasser

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen