Achtung! In den Öffis bleiben Masken weiter Pflicht

Maskenpflicht in den Öffis bleibt weiter aufrecht.
Maskenpflicht in den Öffis bleibt weiter aufrecht.picturedesk
Der Montag bringt weitere Erleichterungen der Corona-Maßnahmen. Aber: Wer mit Bus, Bim oder (U-)Bahn fährt, muss weiterhin Nase und Mund verhüllen.

Seit Anfang Mai ist eine Verordnung der Bundesregierung in Kraft, derzufolge beim Betreten öffentlicher Orte in geschlossenen Räumen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss. Auch nach den Lockerungen, die für Supermärkte und andere öffentliche Orte am 15. Juni in Kraft treten, bleibt die Maskenpflicht zum Schutz der Fahrgäste in den Öffis aufrecht.

Für Öffi-Fahrgäste bedeutet das: Sie müssen in den Fahrzeugen und im gesamten Bereich der U-Bahn-Stationen weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ausgenommen sind nur Kinder unter 6 Jahren und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen den Mund-Nasen-Schutz nicht tragen können.

Keine Maske keine Mitfahrt

Die Maskenpflicht ist auch in den Beförderungsbedingungen der Wiener Linien verankert; das bedeutet, dass die Wiener Linien Personen, die sich nicht daran halten, die Beförderung verweigern können.

Die Wiener Linien informieren über die Maskenpflicht mittels Durchsagen, Piktogrammen, sowie auf Website und allen Social-Media-Kanälen. Die Service- und SicherheitsmitarbeiterInnen, die im Öffi-Netz unterwegs sind, weisen die Fahrgäste auf die Regelung hin.

"Wir bitten unsere Fahrgäste weiterhin einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Denn so schützt man sich selbst und andere am besten. Gemeinsam schaffen wir es als größte und klimafreundlichste Fahrgemeinschaft Wiens, dass die Infektionskurve weiterhin abflacht", betont Geschäftsführer Günter Steinbauer in einer Aussendung.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
Wiener LinienTeam Wiener LinienCoronavirusÖffentlicher VerkehrÖffisGesundheitVirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen