Sind meine Pommes heute EU-konform?

So dürfen Pommes (nicht) aussehen.
So dürfen Pommes (nicht) aussehen.Bild: Grafik Heute
Ab sofort gilt eine neue EU-Richtlinie, die zu dunkle Pommes verbietet. "Heute" hat den "Pommes-Prüfer" zum Download.

Am Mittwoch lief die viermonatige Übergangsfrist aus: Die neue EU-Richtlinie gegen Acrylamid ist bindend. Pommes dürfen damit nicht zu sehr frittiert, Brot muss hell gebacken werden.

Acrylamid gilt als potenziell krebserregend und entsteht durch eine Reaktion von Zucker mit Eiweißbausteinen bei Temperaturen ab 120 °C. Beim Erhitzen und Bräunen von etwa Pommes werden also nicht nur das Aroma gebildet, sondern auch Acrylamid.

Krebsgefahr

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Acrylamid als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen (Klasse 2) eingestuft.

Doch welche Pommes sind denn nun mit zu viel Acrylamid belastet? "Heute" hat eine praktische Übersicht erstellt, die auf einen Blick zeigt, ob die Pommes im Restaurant oder am Imbissstand belastet sind.

+++ Hier können Sie den "Pommes-Prüfer" herunterladen +++

Fühlen Sie sich von Gift-Pommes bedroht? In diesem Fall ist das Marktamt (MA 59) zuständig. Wie Marktamtssprecher Alexander Hengl gegenüber der APA sagte, werden Verstöße anfangs aber nicht bestraft. In den ersten will man Betriebe in den ersten zwei Monaten beraten.

Lesen Sie außerdem: Warum die Pommes-Verordnung gut ist

Video: So werden Pommes hergestellt

(lu)

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
EuropaGood NewsWirtschaftskammerBundesamt für Lebensmittelsicherheit und VeteEU-Parlament

ThemaWeiterlesen