Admira und Boss Shapourzadeh gehen getrennte Wege

Amir Shapourzadeh (l.) verlässt die Admira, Felix Magath bleibt.
Amir Shapourzadeh (l.) verlässt die Admira, Felix Magath bleibt.gepa-pictures.com
Die Admira muss sich um einen neuen Generalmanager umsehen. Wie die Südstädter bekannt gaben, verlässt Amir Shapourzadeh den Klub mit Saisonende.

"Es war eine extrem intensive und lehrreiche Zeit bei der Admira. Ich bedanke mich bei allen, die mich auf diesem Weg begleitet haben, und wünsche dem ganzen Verein weiterhin alles Gute für die Zukunft“, wird der 37-jährige Deutsch-Perser in einer Aussendung zitiert. Admira-CEO Thomas Drabek sagt: "Amir geht als Freund und ist in der Südstadt immer willkommen."

Fokus auf Akademie-Spieler

Zu den Gründen für die Trennung wird vorerst geschwiegen. Fakt ist: Die Admira hat wenig Geld, um im Sommer am Transfermarkt aktiv zu werden. Der Tabellen-Neunte teilt nur mit, sein "Hauptaugenmerk künftig noch mehr auf Akademie-Spieler sowie junge österreichische Spieler" zu legen.

Offen ist, welche Rolle Felix Magath spielt. Der 66-Jährige ist seit Jänner "Global Soccer Chef" von Admira-Sponsor Flyeralarm.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFC Admira Wacker MödlingBundesliga

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen