"Ähhh..." – Kiewel blamiert Zuschauer im Fernsehgarten

Der Mann blieb sprachlos bis zum Schluss.
Der Mann blieb sprachlos bis zum Schluss.ZDF
Am Sonntag kam es im ZDF-Fernsehgarten zu einer äußerst unangenehmen Situation. Verantwortlich dafür: Moderatorin Andrea Kiewel.

Das war beim Zusehen so richtig unangenehm. Bei der Jubiläumsfolge vom Fernsehgartenstanden große Überraschungen im Fokus. Schon zu Beginn der Show erklärte "Kiwi", dass sie ein großer Fan von solchen Aktionen sei. Ohne groß herumzureden spazierte sie durch das Publikum und fragte nach, wen sie denn überraschen könnte.

Dann blieb sie bei einem Herren stehen, hielt ihm das Mikro unter die Nase und wollte wissen: "Womit könnten wir Sie denn überraschen?" Der Fan wirkte mit der Situation sichtlich überfordert. Er brachte lediglich ein unsicheres "Ähhh" hervor. Doch die Moderatorin ließ nicht locker. Sekundenlang stand sie vor ihm und wartete auf eine Antwort.

Plötzlicher Heiratsantrag

Dann wurde es noch unangenehmer! Nach der Tortur betonte Kiewel: "Mit gar nichts, Sie sind nur Zuschauer." Der Mann war offenbar aber so sehr mit der Überraschungs-Frage beschäftigt, dass er die Auflösung gar nicht realisierte. Er wollte offenbar gerade einen Wunsch äußern, da wurde ihm schon das Mikro entzogen. Autsch! Richtig unangenehm.

Wozu machte Kiewel das aber? Am Ende wollte sie tatsächlich eine alte Schulkollegin überraschen. Wobei: Eigentlich wollte ihr Lebenspartner für die Überraschung sorgen. Denn nach einem kurzen Smalltalk mit "Kiwi" stand ein Herr auf und fragte die Frage aller Fragen: "Ich machs kurz. Schatz, ich will weiter mit dir den Weg gehen zusammen und ich bitte dich und frage dich heute hier vor dem Publikum: Willst du meine Frau sein?" Nach einem leisen "Ja" regnete dann schon das Konfetti durch die Luft. Ein schöner Moment! 

Kiewel ist außer sich vor Freude.
Kiewel ist außer sich vor Freude.ZDF
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account slo Time| Akt:
ZDF

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen