AfD-Anhänger singen Nazi-Lieder bei Demo

Bei einer Demo der Partei "Alternative für Deutschland" in Jena (Thüringen) sind rechtsextreme Parolen gerufen worden. Die Security griff aber nicht ein.

"Eine U-Bahn, eine U-Bahn - eine U-Bahn bauen wir. Von der JG bis nach Auschwitz - eine U-Bahn bauen wir" - sangen die Anhänger der AfD bei der Demo am Dienstag.

Bei der JG handelt es sich um die Junge Evangelische Gemeinde, die sich unter den Gegendemonstranten befanden.

Ein Video der Demonstration mit den Auschwitz-Parolen wurde auf der Twitter-Seite von BuzzFeedNewsDE veröffentlicht und sorgt derzeit für mächtig Diskussionen im Netz.

"Ausländer raus"

Bei der Aufnahme ist deutlich zu hören, wie mehrere AfD-Anhänger rechtsextreme Parolen von sich geben. Neben der Auschwitz-Phrase sind auch "Ausländer raus!"-Rufe zu hören.

Viele User stellen sich die Frage, warum die Ordner bei den Neonazi-Liedern nicht eingriffen und diese zu verhindern versuchten. Stattdessen gingen sie einfach mit den Demonstranten mit.

Anzeige erstattet

Während der Demo soll es auch immer wieder zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Die Streitereien sind ebenfalls in dem Video zu sehen.

Katharina König, Landtagsabgeordnete der Linken, hat bereits Anzeige erstattet, heißt es in dem Video.



(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandGood NewsWeltwocheDemonstrationAlternative für Deutschland

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen