Wiener Aggro-Lenker hat schon vier Vorstrafen!

Jener Lenker, der am Opernring mehrere Menschen gefährdet hat, ist bereits amtsbekannt. Er spielt schon seit mehreren Jahren "Privatpolizei".

Er ist 38 Jahre alt, lebt in Wien-Josefstadt und verdient seine Brötchen als Berufskraftfahrer: Privat hat er vor einer Woche am Opernring eine amokähnliche Fahrt hingelegt, bei der nur durch Zufall keine Menschen zu Schaden kamen.

Der mittlerweile angezeigte Lenker hat aber nicht nur in Währing mit einem falschen Folgetonhorn Menschen anvisiert, sondern auch am Stubenring (City), wo er den Behörden durch diverse Verwaltungsübertretungen aufgefallen ist.

Fahrer trägt immer eine gelbe Warnweste

Der guten Ordnung halber hat die Polizeidirektion dem Zulassungsbesitzer nun eine Lenkererhebung zugestellt. Aber niemand zweifelt daran, dass der Mann mit der gelben Warnweste ident mit dem Zulassungsbesitzer ist.

Schließlich ist der Lenker ein „rauchender Colt" für die Exekutive. Ein ermittelnder Kriminalist: „Er wird von uns bis ins letzte Detail durchleuchtet und gilt als Gefährder im Straßenverkehr!"

Bußgeld zumindest 3.000 Euro

Weil seine Vergehen keine dramatische Folgen hatten, konnte ihm auch nie der Führerschein entzogen werden. Nach letztem Ermittlungsstand erhöht sich das Bußgeld durch die Vorstrafen nun auf zumindest 3.000 Euro. Im günstigsten Fall…

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWiener WohnenStrassenverkehrsverband SchweizPolizei Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen