Wirtschaft

Aufgedeckt – diese Produkte sind in Österreich viel zu 

Ein AK-Check deckt extreme Preisunterschiede auf: Ein und das selbe Produkt kostet in Österreich um bis zu 121 Prozent mehr als in Deutschland.

Roman Palman
Blick in eine Regalreihe eines Drogeriemarktes. Die Produkte werden von den großen Ketten auch in Onlineshops verkauft.
Blick in eine Regalreihe eines Drogeriemarktes. Die Produkte werden von den großen Ketten auch in Onlineshops verkauft.
Franz Gruber / KURIER / picturedesk.com (Symbolbild)

Autsch – für Pflaster, Körpermilch, Handcreme & Co. müssen Österreicher deutlich tiefer in die Taschen greifen als unsere deutschen Nachbarn. Ein und dasselbe Produkt ist in der Alpenrepublik um bis zu schmerzhaften 121 Prozent teurer!

Diesen horrenden Umstand hat der aktuelle Online-Preismonitor der Arbeiterkammer bei 116 identen Drogeriewaren in insgesamt zehn Online-Super- und Drogeriemärkten in Österreich und Deutschland aufgedeckt.

Ein Warenkorb mit sämtlichen Artikeln kostet in Österreich um rund 30 Prozent mehr als in Deutschland. Österreicher zahlen für den Warenkorb durchschnittlich satte 529,64 Euro, Deutsche nur 406,50 Euro.

Die enormen Preisunterschieden an fünf Beispielen:

Der AK Preismonitor zeigt: Rund 84 Prozent (98 der 116) der verglichenen Drogeriewaren sind in Österreich im Schnitt kostspieliger als in Deutschland – nur 18 Produkte sind in Österreich preiswerter.

Noch teurer im Supermarkt

Drogeriewaren schlagen sich in den Online-Supermärkten im Schnitt um 14,6 Prozent höher zu Buche als in den Online-Drogeriemärkten. In Deutschland gibt es kaum Preisunterschiede zwischen den Händlertypen, Supermärkte sind hier um durchschnittlich verschwindende 0,2 Prozent teurer.

Zum Preismonitor

Die Arbeiterkammer hat die Preise von 116 identen Reinigungs-, Körperpflege-, Hygieneartikel, Babynahrung sowie Herrenpflege zwischen 17. und 19. Oktober 2022 erhoben.

In Österreich wurde in zwei Online-Supermärkten (Billa, Interspar) und drei Online-Drogeriemärkten (Bipa, DM, Müller) erhoben, in Deutschland in zwei Online-Supermärkten (Edeka, Rewe) und drei Online-Drogeriemärkten (DM, Müller, Rossmann).

Aktionspreise wurden berücksichtigt, sofern diese nicht an Bedingungen wie Mindestabnahmemengen oder Kundenkarten gebunden sind. Die Umsatzsteuer beträgt bei uns 20, in Deutschland 19 Prozent.

1/58
Gehe zur Galerie
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
    HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com