AKH-Direktor: "Es ist jeden Tag eine Herausforderung"

Bild: Heute
Im Vorzeigespital AKH brennt der Hut: Jede Woche würden 50 OPs verschoben, auf der Strahlentherapie müssten Patienten bereits Wartezeiten von zwei Monaten für einen Vorstellungstermin in Kauf nehmen, heißt es in einem internen Schreiben der Primarärzte.
Im Vorzeigespital brennt der Hut: Jede Woche würden 50 OPs verschoben, auf der Strahlentherapie müssten Patienten bereits Wartezeiten von zwei Monaten für einen Vorstellungstermin in Kauf nehmen, heißt es in einem internen Schreiben der Primarärzte.

"Je länger die Verhandlungen zwischen Rektorat und Betriebsrat dauern, desto schwieriger wird es, eine durchgehende Besetzung sicher zu stellen", erklärt AKH-Chef Herwig Wetzlinger gegenüber "Heute". Aber: Bis jetzt sei es gelungen, keine Einschränkungen für die Patienten zu haben.

Das Problem ist die Neuregelung bei den Ärzte-Dienstzeiten. "Es ist jeden Tag eine neue Herausforderung", so der AKH-Chef. "Jedenfalls werden Akutpatienten immer vorrangig behandelt." Nächster Verhandlungstermin: Dienstag.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen