Airline widerspricht

"Aktuell keine Gespräche" – Verwirrspiel um die AUA

Laut vida wird aktuell "non-stop" verhandelt, um eine Lösung im festgefahrenen AUA-Gehaltskonflikt zu erreichen. Nur: Die Airline weiß davon nichts.

Newsdesk Heute
"Aktuell keine Gespräche" – Verwirrspiel um die AUA
AUA – Rätselraten um angebliche Verhandlungen
ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com

Nach 20 Verhandlungsrunden, 26 Millionen Euro Schaden durch Streiks und Betriebsversammlungen und einen vom Bordpersonal mehrheitlich abgelehnten Angebot wird wieder geredet. Das erklärte die Gewerkschaft vida Mittwochvormittag gegenüber "Heute".

Allein – ein Gegencheck bei der AUA ergab: "Es wird nicht verhandelt, es finden auch keine Gespräche statt", so eine verwunderte Airliner-Sprecherin zu "Heute". Natürlich würde man sich über weitere Treffen freuen, die Angebote blieben bestehen und man sei weiterhin gesprächsbereit. Aber: Bisher habe es keine Einladung gegeben.

Parallel dazu macht sich die AUA laut eigenen Angaben derzeit vor allem Gedanken darüber, wie die Fluglinie "weiterhin wirtschaftlich zu führen ist". Konkret geht’s um die Wachstumspläne fürs heurige Jahr, bei denen man angesichts des laufenden Arbeitskampfs und von 122 Millionen Euro Verlust im 1. Quartal wohl Abstriche machen müsse.

Weniger neue Maschinen, Abstriche bei Reisezielen

So sei ursprünglich geplant gewesen, die aus neun Maschinen bestehende Langstreckenflotte zu erneuern und um zwei auf insgesamt elf Jets zu erweitern. Ob das noch finanzierbar ist, müssen man sich laut AUA nun genau anschauen. Auch eine ebenfalls für heuer vorgesehene Aufstockung bei den Langstreckenzielen wackelt. Bereits vom Tisch ist der mit der Mutter Lufthansa angedachte Plan, sogar eine zwölfte Langstreckenmaschine hinzuzunehmen.

Was vor allem für Brösel sorgt: Die Gewerkschaft fordert fürs Bordpersonal eine Anpassung an die Gehälter der Mutter Lufthansa. Laut AUA würde das einem Plus von 40 Prozent bedeuten. Das sei wirtschaftlich nicht machbar.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Gewerkschaft vida behauptet, dass derzeit "non-stop" verhandelt wird, um eine Lösung im AUA-Gehaltskonflikt zu finden, während die Airline bestreitet, dass es irgendwelche Verhandlungen oder Gespräche gibt und betont, dass sie sich auf die wirtschaftliche Führung der Fluggesellschaft konzentriert
    • Die geplanten Wachstumspläne, darunter die Erneuerung und Erweiterung der Langstreckenflotte, stehen aufgrund des laufenden Arbeitskampfs und Verlusten im ersten Quartal von 122 Millionen Euro möglicherweise zur Disposition
    red
    Akt.