Alaba-Poker: Premier-League-Klub bietet mehr als Real

Fix: David Alaba kickt bis Sommer für die Bayern
Fix: David Alaba kickt bis Sommer für die BayernImago
Die nächste Wende im Transfer-Poker um David Alaba. Manchester City machte ein besseres Angebot als Real Madrid. 

Eigentlich hatte die sonst gut informierte spanische "Marca" berichtet, dass sich Alaba-Berater Pini Zahavi mit den "Königlichen" bereits einig sei. Unterschrieben ist aktuell noch nichts. Der Poker geht weiter, könnte noch Wochen dauern. Auch, weil die Präsidentenwahl des FC Barcelona erst im März steigt. 

Manchester City bessert nach

Wie die spanische "AS" vermeldete, hat nun Manchester City nachgelegt, das Gehalt für den 28-jährigen Abwehrspieler deutlich aufgebessert. Demnach soll Alaba 14 Millionen Euro im Jahr verdienen. Plus Bonuszahlungen. Das ist deutlich mehr, als die Madrilenen geboten hatten. Da war stets von elf Millionen Euro im Jahr die Rede. 

Alaba selbst hat Spanien stets als Wunschziel angegeben. Sollten die "Königlichen" ihr Offert aufbessern, könnte es doch noch nach Madrid gehen. Zahavi soll Berichten zufolge ein Salär von 13 Millionen Euro im Jahr verlangt haben. Doch auch Liverpool, Manchester United, Paris St.-Germain und nicht zuletzt Barcelona sollen immernoch im Rennen sein. 

Ein Verbleib bei Bayern München rückt derweil immer weiter in die Ferne. Die Münchner hatten ihr Vertragsangebot schon Ende Oktober vom Tisch genommen, nachdem Zahavi auf ein sattes Gehalts-Plus beharrt hatte. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wem Time| Akt:
FC Bayern MünchenManchester CityDavid Alaba

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen