Alko-Randalierer attackierte Polizei vor eigener Haustür

Von einem sturzbetrunkenen Randalierer wurde ein Polizist Sonntagfrüh in einem Wohnhaus in Wien-Favoriten attackiert. Die Polizei war gerufen worden, nachdem der Betrunkene lautstark vor seiner eigenen Wohnungstür randalierte.
Von einem sturzbetrunkenen Randalierer wurde ein Polizist Sonntagfrüh in einem Wohnhaus in Wien-Favoriten attackiert. Die , nachdem der Betrunkene lautstark vor seiner eigenen Wohnungstür randalierte.

Eine aggressive Wende nahm ein Saufgelage Sonntagfrüh in einer Wohnung in der Favoritner Franz-Koci-Straße. Ein 23-Jähriger betrank sich bis in die frühen Morgenstunden in seiner Wohnung mit einer Freundin. Aus noch unerfindlichen Gründen fasste der 23-Jährige gegen 7.00 Uhr früh den Entschluss, seine eigene Wohnungstür zu beschmieren und dabei lautstark zu schimpfen und zu grölen.

Ein Nachbar rief ob der wüsten Randale die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war der 23-Jährige nach wie vor lautstark zu Gange. Die Beruhigungsversuche der Polizisten brachten den 23-Jährigen nur noch mehr in Rage, er attackierte die Beamten mit Faustschlägen und Fußtritten. Trotz leichter Verletzungen konnten die Polizisten den Wüterich noch im Stiegenhaus festnehmen.

Erinnerungslücke

Bei dem 23-Jährigen wurden 2,2 Promille Blutalkohol gemessen. "Auch seine Freundin, die sich nach wie vor in der Wohnung befand, war sichtlich betrunken", schilderte Polizeisprecher Patrick Maierhofer gegenüber "heute.at". Der 23-Jährige gab bei seiner Vernehmung an, sich an nichts erinnern zu können. Auch seine Safkumpanin weist eine eklatante Erinnerungslücke auf.

 
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen