So erhöht Alkohol die Gefahr einer Corona-Infektion

Am 19. Mai endet der Lockdown – dann öffnen auch die Lokale wieder.
Am 19. Mai endet der Lockdown – dann öffnen auch die Lokale wieder.Johanna Schlosser / picturedesk.com
Nach über einem Jahr Pandemie fällt das Abstand halten von den Liebsten schon recht schwer. Aber wie sieht es damit unter Alkoholeinfluss aus?

Abstand halten - eine der wichtigsten Grundregeln im Kampf gegen die Pandemie. Denn wie bei vielen Infektionskrankheiten besteht der Hauptübertragungsweg für COVID-19 in der direkten Einatmung von Tröpfchen, die bei engem sozialen Kontakt abgegeben werden. Von den bisher erlassenen COVID-19-Beschränkungen ist eine der umstrittensten das Thema Alkohol. Sogar die Weltgesundheitsorganisation hat von der Kombination von Alkoholkonsum und sozialer Interaktion bei COVID-19 abgeraten und darauf hingewiesen, dass Alkohol wahrscheinlich die Einhaltung der Richtlinien zur körperlichen Distanzierung verringert.

Neue soziale Beziehungen in Bars und Clubs

Bars, Kneipen und Nachtclubs bieten Möglichkeiten zur Krankheitsübertragung zwischen zuvor nicht miteinander verbundenen sozialen Gruppen. Gemeinschaftliche Sitzgelegenheiten und offene Grundrisse sind speziell darauf ausgelegt, die Interaktion zwischen unbekannten Personen zu fördern. Während Interaktionen mit Fremden als aufregend und angenehm erlebt werden können, da sie zur Bildung neuer sozialer Beziehungen führen können, können diese neuartigen sozialen Räume auch Gefühle der Unsicherheit und des Selbstbewusstseins hervorrufen.

Es wird angenommen, dass Alkohol aufgrund seiner angstlösenden Eigenschaften häufig konsumiert wird. Er verringert das natürliche Gefühl der Vorsicht gegenüber Fremden. Ein sozialer Kontext, der den sozialen Zusammenhalt des Alkohols fördert, und unbekannte soziale Räume können auch ein Umfeld bieten, in dem das Verhalten, das die Nähe sucht und die Virusübertragung erleichtert, fruchtbar ist.

Experiment mit Alkohol oder Kontrollgetränk

Für die Studievon Catharine Edith Ann Fairbairn wurden 212 Junge, gesunde soziale Trinker von Dezember 2018 bis März 2020 rekrutiert, um die Auswirkungen von Alkohol im sozialen Kontext zu untersuchen. Die Teilnehmer erhielten die Aufgabe, in Gesellschaft eines Freundes oder eines Fremden Alkohol oder ein Kontrollgetränk zu konsumieren.

Für die Verabreichung der Getränke saßen sich jeweils zwei Personen gegenüber an einem runden Tisch von etwa 90 cm Durchmesser. Die Getränke wurden in drei gleichen Teilen über 36 Minuten verabreicht, während derer die Teilnehmer frei interagieren konnten, während ihr Verhalten auf Video aufgezeichnet wurde. Computer-Vision-Algorithmen wurden eingesetzt, um die Position des Gesichts jedes Teilnehmers in 10-Sekunden-Intervallen während der gesamten Getränkedauer zu identifizieren, was zu einem Datensatz mit über 20.000 Beobachtungen führte.

Computer-Vision-Algorithmen erkannten die relative Position der Körper der Teilnehmer aus dem Video der Interaktion.
Computer-Vision-Algorithmen erkannten die relative Position der Körper der Teilnehmer aus dem Video der Interaktion.
National Academy of Sciences

Weniger Abstand bei Fremden

Die Ergebnisse zeigten, dass Alkohol Personen dazu veranlasste, sich einem unbekannten Interaktionspartner während des sozialen Austauschs signifikant zu nähern, wodurch die physische Nähe in einem Ausmaß reduziert wurde, das möglicherweise wichtige Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit hat. Im Gegensatz dazu hatte Alkohol keinen Einfluss auf die physische Distanz zu einem vertrauten Partner. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Alkohol die natürliche Vorsicht, die Menschen gegenüber Fremden empfinden, überwinden und somit die Virusübertragung zwischen zuvor nicht miteinander verbundenen sozialen Gruppen fördern könnte.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitCoronavirusAlkohol

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen