Alkolenkerin ohne Schein rammte auf Felge Polizei

Selbst für einen Actionfilm wären die Szenen einer Verfolgungsjagd in Niederösterreich am Mittwoch übertrieben. Eine Alkolenkerin (36) ohne Führerschein war nur noch funkenschlagend auf der Felge unterwegs und rammte bei Anhalteversuchen ein Polizeiauto. Auf der weiteren Flucht krachte sie in Leitschienen, Verkehrsinseln, Pflöcke und Schneestangen. Schluss war dann, als die Lenkerin gegen die Hausmauer einer Polizieinspektion krachte.


Autofahrer meldeten, dass die Frau gegen 21.40 Uhr entlang der B18 und der B20 mit einem kaputten Reifen Schlangenlinien furh und immer wieder auf die Gegenfahrbahn geriet. Ein Polizeiauto mit Blaulicht ignorierte die 36-Jährige, weshalb dieses vor ihrem Fahrzeug querstellte. Daraufhin rammte die nicht angegurtete Frau den Polizeiwagen und setzte ihre Fahrt mittlerweile auf der funkenschlagenden Felge fort.

In Göblasbruck (Bezirk St. Pölten) hinterließ die Lenkerin eine Spur der Verwüstung - sie stieß gegen eine Verkehrsinsel, riss Leitpflöcke, Schneestangen und Pflastersteine heraus und wich einem weiteren Polizei-Anhalteversuch mit einem Ausritt ins Bankett aus. Doch schließlich war Endstation. In Wilhelmsburg war die Lenkerin erneut mit einer Verkehrsinsel kollidiert, kam dadurch von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen die Fassade einer Polizeiinspektion.

Anzeigenflut für die 36-Jährige

Mehrere Beamte bargen die nicht angegurtete Frau aus dem Pkw. Dabei nahmen sie einen deutlichen Alkoholgeruch wahr. Die 36-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in das Landesklinikum St. Pölten eingeliefert. Eine Blutabnahme wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft veranlasst. Die Frau wurde u.a. wegen schwerer Sachbeschädigung, zahlreicher Verwaltungsübertretungen und Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen