Gebürtiger Türke wird Ikea-Boss in Österreich

Der gebürtige Türke Alpaslan Deliloglu wird oberster Ikea-Chef in Österreich. Das gab das schwedische Möbelhaus am Montag bekannt.
Führungswechsel bei Ikea Österreich. Der 44-jährige Alpaslan Deliloglu wurde am Montag als "Country Manager" für Österreich präsentiert. Er übernimmt das Amt von Viera Juzova. Sie übernimmt laut Pressemitteilung des Unternehmens eine globale Aufgabe im Konzern.

Alpaslan Deliloglu war zuletzt vier Jahre lang stellvertretender Country Manager von Ikea Schweiz. Zuvor hat er in der Türkei mehrere unterschiedliche Stationen im Unternehmen absolviert. Das war nicht geplant, denn ursprünglich wollte er Diplomat werden und „die Welt ein bisschen besser machen".

Studiert hat der 44-Jährige die Fächer Internationale Beziehungen, Politik und Wirtschaft. Um sein Studium in seiner Heimat zu finanzieren, begann er nebenbei in einer Supermarktkette den Bereich Merchandising aufzubauen.

Seit 2004 im Unternehmen



CommentCreated with Sketch.12 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Als Ikea sich ab 2004 in der Türkei etablierte, war Deliloglu mit an Bord. Das Entwickeln neuer Geschäftsfelder, die Aufbauarbeit, blieb auch dort ein ständiger Begleiter seiner Karriere: "Wir haben in sechs Jahren fünf Stores eröffnet und ich war immer beteiligt", sagt er stolz. In Österreich will er zur Bewusstseinsänderung beim Thema Nachhaltigkeit beitragen.

Deliloglu ist das zweitälteste von sechs Kindern und stammt aus einer kleinen Stadt im Südosten der Türkei. Mit fünf Jahren übersiedelte die Familie nach Izmir, das Studium verschlug ihn nach Kirikkale. Für Ikea war er dann lange in Istanbul, bevor es ihn in die Schweiz zog. Nach Wien ist er gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Kindern gekommen. Zu seinen Hobbys zählen Tennis, Radfahren und Skifahren.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. mr TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWirtschaftIkea