Altes Gebäck genommen: Angestellte (54) entlassen

Gesalzene Rechnung für Susanne Z.: Weil sie sich Wegwerf-Ware im Wert von nicht einmal einem Euro mit nach Hause nehmen wollte, wurde die Diskontmarkt-Mitarbeiterin entlassen und angezeigt.

„Ich habe mir nie etwas zu schulden kommen lassen", ist Susanne Z. (54, Name geändert) aus Gerasdorf bei Wien (Korneuburg) verzweifelt. Am 27. März wurde sie von ihrem Arbeitgeber, einem Lebensmittel-Diskonter, knallhart entlassen.

Der Grund: Beim Wegräumen zu Geschäftsschluss gegen 19.30 Uhr nahm sich die Teilzeitkraft zwei alte Salzstangerl aus der Brotkiste, die danach im Müll entleert worden wäre. Der Regionalleiter, der die 54-Jährige danach kontrollierte, schmiss die Frau noch vor Ort raus und rief die Polizei – Anzeige wegen Diebstahls.

"Wäre sonst weggeschmissen worden"

„Das Gebäck war bereits abgeschrieben, es wäre weggeschmissen worden", versteht Susanne Z. die Welt nicht mehr und fügt hinzu: „Ich bin 54. Wie soll ich in dem Alter jetzt einen neuen Job finden?"

Auch der Betriebsrat des Lebensmittel-Konzerns konnte an der harten Entscheidung nichts ändern. Doch aufgeben will die Gerasdorferin nicht: Sie wandte sich jetzt an die Arbeiterkammer, will gegen die Entlassung ankämpfen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Gerasdorf bei WienGood NewsNiederösterreichBundesamt für Lebensmittelsicherheit und VeteArbeitslosigkeitPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen