Altmeister Roger Federer enthüllt seinen Comeback-Plan

Roger Federer kämpft um sein Comeback.
Roger Federer kämpft um sein Comeback.Imago Images
Auch mit 40 Jahren hat Roger Federer noch nicht genug. Der Tennis-Star will noch einen Comeback-Versuch starten. Dieser verzögert sich allerdings. 

Erst im Sommer hatte sich der Schweizer Altmeister einer neuerlichen Operation am rechten Knie unterzogen. In den letzten Wochen ist es schließlich still geworden um den mittlerweile 40-Jährigen. Fans zitterten um die Karriere des 20-fachen Grand-Slam-Siegers. 

Nun sprach Federer erstmals offen über seine Comeback-Pläne. Eine Rückkehr auf den Tennisplatz wird noch lange auf sich warten lassen. Federers großes Ziel, noch einmal auf dem "heiligen Rasen" von Wimbledon aufzuschlagen, scheint zumindest 2022 unmöglich zu sein. 

Wimbledon? "Wäre unglaublich überrascht"

"Die Wahrheit ist, dass ich unglaublich überrascht wäre, wenn ich in Wimbledon schon wieder spielen würde", schob der Schweizer im "Tribune de Genève" ein Antreten an der Church Road beiseite. 

Dies kommt für Federer allerdings nicht unerwartet. "Bereits vor der Operation wussten wir, dass danach eine monatelange Pause nötig werden wird. Ich wollte den ersten großen Check der Ärzte abwarten, bevor ich mich öffentlich äußere", erklärte der 40-Jährige. Gleichzeitig ergänzte der "Maestro": "Der Check war sehr ermutigend." 

Der Comeback-Plan

Heißt im Klartext: Federer will es tatsächlich noch einmal wissen. Schließlich stand sogar ein Karriereende im Raum. Zumindest dieses Gespenst ist vorerst gebannt. "Ich möchte noch einmal sehen, was ich als Tennisprofi leisten kann. Ich kämpfe dafür und bin sehr motiviert. Obwohl ich weiß, dass das Ende nah ist, möchte ich versuchen, nochmals ein paar große Spiele zu bestreiten. 

Federers Fahrplan zurück in den Tenniszirkus ist jedenfalls schon fixiert: Im Jänner startet der Schweizer mit Laufeinheiten, im März oder spätestens im April beginnt dann das Tennis-Training. "Derzeit rechne ich damit, dass ich im Sommer 2020 zurückkehren kann", erklärte die ehemalige Nummer eins der Welt. Federer wird am 8. August 41. 

"Ob ich für eine kleine Runde oder für etwas Größeres auf die Tour zurückkehre? Niemand weiß das, weder die Ärzte noch ich. Aber ich glaube an diese Art von Wunder. Ich habe sie schon erlebt. Die Sportgeschichte schreibt manchmal solche Wunder", meinte Federer auf einen möglichen Grand-Slam-Triumph angesprochen. "Es wäre ein großes Wunder. Aber im Sport gibt es Wunder", schloss der "Maestro". 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Roger Federer

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen