London

Am Airport ausgerutscht! Mann will 5 Mio. Schadenersatz

Ein Geschäftsmann rutschte 2017 am Heathrow-Flughafen aus und verletzte sich. Mit einer 2021 bezahlten Entschädigung gibt er sich nicht zufrieden.

Am Airport ausgerutscht! Mann will 5 Mio. Schadenersatz
Ein Schweizer rutschte im November 2017 in London-Heathrow nahe einem Schalter von British Airways aus. Er erlitt schwere Kopfverletzungen.
Getty Images (Symbolbild)

Im Vereinigten Königreich fordert ein Schweizer fünf Millionen Pfund (rund 5,6 Millionen Euro) Schadenersatz. Der Grund: ein Sturz am Flughafen Heathrow in London, der schwere Folgen hatte und ihn arbeitsunfähig machte.

In Baileys-Pfütze ausgerutscht

Der Unfall ereignete sich bereits im November 2017 an einem Schalter der British Airways. Der Geschäftsmann war in Heathrow, um einen Flug nach Zürich zu nehmen. Doch dann rutschte er in einer Pfütze Baileys-Schnaps aus, die wahrscheinlich von einem anderen Passagier stammte. Beim anschließenden schweren Sturz verletzte er sich am Kopf, berichtet "The Telegraph".

Der Mann wandte sich an die Fluggesellschaft, die seiner Meinung nach für die Instandhaltung des Fußbodens verantwortlich war. Wenn es nach ihm geht, machte sich British Airways schuldig, als sie die Pfütze nicht umgehend beseitigte. Im Jahr 2021 zahlte ihm die Fluggesellschaft eine Entschädigung von 130.000 Pfund, was damals etwa 162.000 Euro entsprach.

Schädeltrauma und Hirnschäden

Dies sei jedoch völlig unzureichend, so der Schweizer. Er entschloss sich zu einer Klage gegen das Unternehmen und fordert nicht weniger als fünf Millionen Pfund. Er gibt an, er habe durch den Sturz ein Schädeltrauma erlitten, das schwere Hirnschäden zur Folge hatte.

Weiter gibt er an, er habe seither Probleme mit dem Gedächtnis sowie der Konzentration und leide an anhaltenden Kopfschmerzen. Dies habe wiederum zur Schließung seines Geschäfts geführt. Es sei ihm nicht mehr möglich, normal zu arbeiten.

Einkommensverlust

British Airways will ihrerseits geltend machen, dass die vor drei Jahren gezahlte Entschädigung die Folgen der Verletzung und den Einkommensverlust des Mannes bereits deckte.

Letzte Woche fand eine Vorverhandlung statt, bei der alle an ihren Positionen festhielten. Der Prozess wird voraussichtlich nächsten Monat, im Mai, in London stattfinden. Er ist auf vier Tage angesetzt.

1/51
Gehe zur Galerie
    <strong>20.05.2024: Helikopter-Wrack gefunden – Irans Präsident Raisi tot.</strong>&nbsp;<a data-li-document-ref="120037507" href="https://www.heute.at/s/helikopter-wrack-gefunden-irans-praesident-raisi-tot-120037507">Der verschollene Helikopter des iranischen Präsidenten wurde Montagfrüh nach stundenlanger Suche gefunden.</a>
    HANDOUT / AFP / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein Schweizer Geschäftsmann fordert fünf Millionen Pfund Schadenersatz von British Airways, nachdem er 2017 am Flughafen Heathrow in London in einer Baileys-Pfütze ausgerutscht und schwer verletzt wurde
    • Obwohl er bereits eine Entschädigung von 130.000 Pfund erhalten hat, behauptet er, dass dies nicht ausreicht, da er seitdem unter schweren Hirnschäden und Gedächtnisproblemen leidet, die zur Schließung seines Geschäfts führten
    • British Airways argumentiert jedoch, dass die bereits gezahlte Entschädigung den Einkommensverlust des Mannes abdeckt
    20 Minuten, wil
    Akt.