Am Burgtheater geht's jetzt so richtig los

Thusnelda (Bibiana Beglau) wird zum Teil der Propaganda ihres Mannes Hermann.
Thusnelda (Bibiana Beglau) wird zum Teil der Propaganda ihres Mannes Hermann.Bild: Matthias Horn/Burgtheater
Bisher waren die von Martin Kušej inszenierten Premieren an der Burg immer "nur" Übernahmen vom Münchner Residenztheater. "Die Hermannsschlacht" ist morgen somit sein wahrer Einstand.
Martin Kušej hat sich für seiner erste "echte" Regiearbeit seit dem Beginn seiner Direktion wahrlich keine leichte Kost ausgesucht. Denn "Die Hermannsschlacht" von Heinrich von Kleist (1777–1811) war immer schon politisch belegt.

Kušej setzt auf Original



Zwar handelt das Werk von jener legendären Schlacht im Teutoburger Wald im Jahr 9 n. Chr., in der die Germanen die Römer besiegen konnten. Aber bereits 1809 stand das Werk sinnbildlich für den Kampf Preußens gegen Napoleon.

Auch im Nationalsozialismus wurde dieses Werk genutzt, um den deutschen Heldenmythos zu befeuern. Zwar gibt es auch eine bearbeitete, "harmlose" Version von 1982, aber Martin Kušej setzt auf das Original, lässt seinen Hermann, den Fürst der Cherusker, nicht wie einen Helden oder Freiheitskämpfer dastehen, sondern vielmehr wie einen verführenden Politiker.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Markus Scheumann spielt den Fürsten und Bibiana Beglau seine Frau Thusnelda. Für die morgige Premiere (28.11., 19 Uhr) gibt es noch Karten.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. F. J. Holzer TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSzeneTheaterEröffnung/PremiereBurgtheaterTheater

CommentCreated with Sketch.Kommentieren