Wien

Am Donnerstag startet neue Teststraße in Schönbrunn

Die Stadt baut ihr Testangebot weiter aus: Ab dieser Woche stehen bei der Orangerie Schönbrunn drei Walk-In sowie zwei Drive-In-Lanes zur Verfügung. 

Louis Kraft
Teilen
In den Teststraßen der Stadt Wien werden kostenlos Antigen-Schnelltests durchgeführt. Nun kommt beim Schloß Schönbrunn ein neuer Standort dazu.
In den Teststraßen der Stadt Wien werden kostenlos Antigen-Schnelltests durchgeführt. Nun kommt beim Schloß Schönbrunn ein neuer Standort dazu.
Denise Auer

Auf die Massenimpfungen heißt es wegen Lieferengpässe weiter warten, dafür geht es bei den Testangeboten rasch weiter. Wie von der Stadt angekündigt, bekommt nun auch der Westen Wiens eine fixe Teststraße. Ab Donnerstag stehen in der Schönbrunner Schlossstraße 47 (Hietzing) drei zusätzliche Walk-In-Lanes sowie zwei Drive-In-Lanes zur Verfügung. 

Die Teststraße befindet sich direkt beim Busparkplatz des Schloß Schönbrunn bei der U4 Station Schönbrunn und ist über die Schönbrunner Schlossstraße erreichbar. Das neue Testangebot hat Montag bis Sonntag, jeweils von 6 bis 21 Uhr geöffnet. Die Testkapazität der Walk-In-Lanes liegt bei 2.250 Personen pro Tag, jene der Drive-In-Landes bei 1.200 Personen pro Tag.

Für die Nutzung der neuen Teststraße ist eine Terminvereinbarung unbedingt erforderlich, möglich ist diese ab morgen unter http://coronavirus.wien.gv.at. Wer sich neu anmeldet, wird gebeten den QR-Code zum Test mitzunehmen. Wer schon einen von einer früheren Anmeldung hat, braucht keinen neuen. 

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com