Amanda Bynes bettelt auf Twitter NICHT um Geld

Die 31-Jährige geht rechtlich gegen Twitter und Instagram vor, um Fake Accounts löschen zu lassen.
Still ist es um Amanda Bynes geworden, seit der einstige Teenie-Star dem Film- und TV-Biz den Rücken gekehrt hat. Ihre letzte Rolle spielte sie 2010 an der Seite von Emma Stone in "Einfach zu haben" ("Easy A"), danach verschwand sie von der Bildfläche.

Persönliche Probleme sollen dafür verantwortlich sein, so schlecht, wie es auf Twitter und Instagram den Anschein hat, geht es Bynes derzeit aber keineswegs. Via Fake Accounts (@persianLA27 auf Twitter und @alb4386 auf Instagram) wird versucht, Fans der ehemaligen Schauspielerin um Geld zu erleichtern. Einem Bericht von "TMZ" zufolge, geht Bynes nun mit ihrem Anwalt Tamar Arminak rechtlich gegen die Social-Media-Plattformen vor.

Bereits im Oktober 2016 warnte die heute 31-Jährige auf ihrem verifizierten Twitter-Kanal vor den Betrügern und forderte die Verantwortlichen des Kurznachrichten- als auch des Foto-Online-Dienstes auf, die gefälschten Accounts zu löschen. "Mir fehlen nur 63 Dollar, um mir die nötigen Medikamente zu besorgen", heißt es etwa auf Twitter.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Laut Tamar Arminak verwies die Firma darauf, dass es sich bei dem betreffenden Account um eine Parodie handele, der somit nicht gegen die Richtlinien verstoße.

Amanda Bynes gehe es finanziell gut, erklärte Arminak weiter, und besuche aktuell eine Modeschule. Medienberichten zufolge ist damit das Fashion Institute of Design and Merchandising in Los Angeles gemeint.

(lfd)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
StarsStars

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen