Amber Heard: Klage wegen Weigerung zu Nacktszenen

Amber Heard könnte für ihren Film "London Fields" angeklagt werden. Die 30-jährige Schauspielerin, die in dem Thriller die mysteriöse Femme fatale Nicola Six verkörpert, soll ein 10 Millionen teures Gerichtsverfahren am Hals haben. In Gang gesetzt wurde das Verfahren, bei dem es um ihren Auftritt sowie Werbe-Verpflichtungen geht, von den Produzenten des Films selbst. Zudem soll sie sich mit dem Regisseur Matthew Cullen verschworen haben, um seine vertraglichen Vereinbarungen zu missachten.

könnte für ihren Film "London Fields" angeklagt werden. Die 30-jährige Schauspielerin, die in dem Thriller die mysteriöse Femme fatale Nicola Six verkörpert, soll ein 10 Millionen teures Gerichtsverfahren am Hals haben. In Gang gesetzt wurde das Verfahren, bei dem es um ihren Auftritt sowie Werbe-Verpflichtungen geht, von den Produzenten des Films selbst. Zudem soll sie sich mit dem Regisseur Matthew Cullen verschworen haben, um seine vertraglichen Vereinbarungen zu missachten.

Die Produktionsfirma behauptet, dass Heard heimlich mit Regisseur Mathew Cullen die Bedingungen für die Sex- und Nacktszenen ihrer Figur umgeschrieben habe. Sie spielt im Film eine promiskuitive Hellseherin, die umgebracht werden soll.

In einer veröffentlichten Beschwerde, die am "Los Angeles Superior Court" ausgefüllt wurde, steht laut dem "Hollywood Reporter": "Während die innewohnende Spannung zwischen Schauspielern, Regisseuren und Produzenten in Hollywood nichts Neues ist, sind die unzulässigen und gesetzwidrigen Handlungen von Heard, Cullen und anderen unerhört und beispiellos. Tatsächlich hält ihr Fehlverhalten bis zum heutigen Tage an."

Weiter heißt es in der Beschwerde, dass die Darstellerin vertragliche Verpflichtungen missachtet habe und daran scheiterte, weitere geplante Drehtage anzugehen. Später soll sie sich geweigert haben, auf der Filmpremiere in Toronto zu erscheinen und an weiteren Promotionen teilzunehmen: "Dieses Schreiben besteht aufgrund von Heards Weigerung, ihren Verpflichtungen nachzukommen und der Tatsache, dass Szenen umgeschrieben oder gelöscht werden mussten, weil Heards Benehmen unangebracht war."

Zuvor hatte der Regisseur des Films, Matthew Cullen, bereits eine andere Beschwerde veröffentlicht, in der er Christopher Hanleys Figur Nicola Six als Betrügerin bezeichnete, nachdem er den Produzenten vorgeworfen hatten, die finale Szene des Films geklaut zu haben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen