Amok-Kuh schon seit fünf Tagen auf der Flucht

Die Kuh hat bereits vier Feuerwehrmänner verletzt.
Die Kuh hat bereits vier Feuerwehrmänner verletzt.Bild: Kein Anbieter/picturedesk.com
Die Suche geht weiter! In Christkindl warnt die Feuerwehr die Bevölkerung vor einer ausgebüxten, aggressiven Kuh. Vier Personen wurden schon verletzt.
Vor fünf Tagen war in der Ortschaft Christkindl (Bez. Steyr-Land) eine Kuh ausgebüxt.

Sämtliche Versuche, den Vierbeiner einzufangen, scheiterten kläglich. Bei ihrem ersten Ausflug ins Freie wollte die sechs Jahre alte Kuh keine ungebetenen Gäste.

Zu spüren bekam das ein Feuerwehrmann. Der 56-Jährige wurde von dem Tier attackiert und zu Boden gestoßen. Er zog sich Rippenprellungen und Hämatome zu, musste im Spital behandelt werden. Drei Kollegen kamen mit Verstauchungen und blauen Flecken davon (wir berichteten).

CommentCreated with Sketch.1 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. "Die Kuh war auf einmal richtig aggressiv. Mit vollem Tempo hat sie meinen Feuerwehrkollegen angesteuert. Er hatte keine Chance mehr, wegzulaufen", so ein Feuerwehrmann kurz nach dem Vorfall im Interview.

Ausreißer näherte sich seinem Stall bis auf 300 Meter



Am Donnerstag hatte sich der Ausreißer erstmal bis auf 300 Meter dem Stall genähert. Dort befindet sich auch das Kalb der rund sechs Jahre alten Kuh. Als sich jedoch Autos näherten, ist das Tier wieder davon gelaufen. Seither wurde die Amok-Kuh nicht mehr gesehen.

Die braune Kuh mit weißem Kopf ist nicht enthornt. Feuerwehrmänner raten jenen, die das Tier sehen, die Polizei zu informieren.



(mip)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
Steyr-LandNewsOberösterreichTiere

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren