Amokfahrt in Favoriten: "Unser Sohn ist kein Terrorist"

Ein 21-Jähriger hatte vergangene Woche versucht, mit seinem Auto in Wien-Favoriten Fußgänger zu überfahren und sitzt nun in U-Haft. Der Verfassungsschutz ermittelt wegen eines möglichen terroristischen Hintergrunds. Doch die Eltern des Mannes bestreiten dies jetzt.
und sitzt nun in U-Haft. Der Verfassungsschutz ermittelt wegen eines möglichen terroristischen Hintergrunds. Doch die Eltern des Mannes bestreiten dies jetzt.

"Unser Sohn ist kein Terrorist, auch kein Sympathisant des IS", sagten Mutter Aysun und Vater Mehmet C. zur Kronen-Zeitung. "Das kann man auf seiner Facebook-Seite nachverfolgen. Er verurteilt Terrorismus."

Sie erklären sich die Amokfahrt, bei der Passanten vor dem Peugeot von Ibrahim C. zur Seite springen mussten so: Ihr Sohn habe Pizza holen wollen und einen Parkplatz gesucht, als ein Mann bei Rot über die Straße ging. "Mein Sohn ist nie in die Fußgängerzone hinein gefahren", sagt Vater Mehmet.

Die Allahu-Akbar-Rufe, die Zeugen gehört haben, stammen aus einem deutsch-türkischen Rap-Lied; Ibrahim habe Musik gehört und einfach nur mitgesungen. Der 21-jährige habe erst kürzlich seine Stelle als Installateur verloren und sei nie aggressiv gewesen. "Nun weint er", erzählt seine Mutter.

Die Eltern sprechen aber von Problemen, die ihr Sohn hatte - nämlich mit Marihuana. Vor einem Jahr hatte er deswegen seinen Führerschein für einige Zeit verloren und mit dem Rauchen aufgehört. Doch vor einigen Wochen habe er wieder angefangen und Halluzinationen gehabt.

Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen