Amokfahrt in Leonding: Mit 130 km/h durch 30er-Zone

Höllenfahrt in Leonding im Bezirk Linz-Land: Ein 25-Jähriger ist mit Tempo 130 durch eine 30er-Zone gerast. Der 25-Jährige war auf der Flucht vor der Polizei. Denn die Kennzeichen an seinem Auto waren gestohlen.
Der Slowake drückte sofort aufs Gas, als er eine Polizeistreife sah. Am Beifahrersitz befand sich eine 21-jährige Frau. Mit 130 km/h raste er am Mittwochvormittag durch die 30 km/h-Beschränkung in Leonding in Richtung der B139.

Flucht ging zu Fuß (!) weiter

Die Polizei nahm mit Blaulicht  die Verfolgung auf. Doch dieses ignorierte der Raser ebenso wie eine rote Ampel. Eine Vollbremsung verhinderte einen Crash mit einem Lkw. Die Amokfahrt ging kurios weiter: Er fuhr Richtung Doblerholz. Dort blieb der Raser schließlich stehen. Zusammen mit seiner Freundin setzte er zu Fuß die Flucht vor den Beamten fort. Eine Suche nach ihnen verlief ohne Erfolg.

Am Abend tauchte dann die junge Frau auf einer Polizeiinspektion auf und behauptete, selbst gefahren zu sein. Sie gab ab, ihr Freund halte sich gar nicht in Österreich auf und hätte daher gar nicht am Steuer sitzen können. Die Polizei dürfte ihr nicht ganz geglaubt haben: Beide wurden wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit im Straßenverkehr angezeigt.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen