Klimawandel immer krasser

An einem Tag so viel Regen wie sonst in einem Monat

Seit zwei Tagen regnet es an Australiens Ostküste ohne Pause. In Sydney lief der wichtigste Staudamm über, hunderte Anwohner mussten evakuiert werden.

20 Minuten
An einem Tag so viel Regen wie sonst in einem Monat
Extremwetter In 24 Stunden fiel in Sydney fast so viel Regen wie sonst im gesamten Monat April.
SAEED KHAN / AFP / picturedesk.com

Eine weitere Nacht mit Extremregen hat in der australischen Küstenmetropole Sydney ganze Straßenzüge unter Wasser gesetzt und erhebliche Schäden angerichtet. Mehrere Bewohner mussten evakuiert oder aus ihren Autos gerettet werden.

Am Samstagmorgen (Ortszeit) lief eine für die Trinkwasserversorgung von Sydney  wichtige Warragamba-Talsperreüber. Weitere Staudämme sollten die Belastungsgrenze nach Behördenangaben im Tagesverlauf erreichen. Mehrere Brücken wurden gesperrt, Anwohner in niedrig gelegenen Wohngebieten aufgefordert, sich und ihre Habseligkeiten in Sicherheit zu bringen. In mehr als 150 Fällen mussten Bewohner des Bundesstaats New South Wales aus ihren von den Wassermassen eingeschlossenen Häusern oder Autos gerettet werden, wie der Katastrophenschutz mitteilte – die Hälfte davon in der Hauptstadtregion Sydney.

Wegen des Rekordregens mussten in Sydney hunderte Menschen ihre Häuser verlassen.
Wegen des Rekordregens mussten in Sydney hunderte Menschen ihre Häuser verlassen.
GLENN NICHOLLS / AFP / picturedesk.com

Katastrophenschutz alarmiert

Bereits tags zuvor war in der Ostküstenmetropole die höchste Niederschlagsmenge seit zwei Jahren verzeichnet worden – innerhalb von 24 Stunden fiel fast so viel Regen wie sonst durchschnittlich im gesamten Monat April. Der Boden war also bereits übersättigt, und in der Nacht darauf kam es noch schlimmer: Bis Samstagmorgen gingen abermals 100 bis 200 Millimeter, stellenweise sogar mehr als 250 Millimeter nieder. Zum Vergleich.

Laut Katastrophenschutz unterstützten mehr als 4000 freiwillige Helfer die Behörden bei den Rettungs- und Aufräumarbeiten. Im öffentlichen Nahverkehr kam es zu massiven Behinderungen, viele Züge, Busse und Fähren standen still. Örtlich kam es Erdrutschen, an Hanglagen landeten große Felsbrocken mitten auf Straßen. Am Flughafen von Sydney lief der Betrieb dagegen wieder weitgehend normal, nachdem am Vortag zahlreiche Verbindungen gestrichen oder anfliegende Maschinen umgeleitet worden waren.

Die Behörden rechnen damit, dass die Überschwemmungsgefahr wegen des aus höher gelegenen Gebieten und Staudämmen abfließenden Wassers noch Tage anhalten wird. Das Unwetter sollte derweil entlang der Küste weiter gen Süden ziehen. Bewohner der südlichen Vorstädte wappneten sich für eine ähnliche Extremlage wie in Sydney.

Die Bilder des Tages

1/58
Gehe zur Galerie
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
    HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Extremer Regen führt zu Überschwemmungen und Evakuierungen an Australiens Ostküste, während der wichtige Staudamm Warragamba in Sydney überläuft
    • Mehrere Bewohner mussten evakuiert und aus ihren Autos gerettet werden, während die Behörden sich auf anhaltende Überschwemmungsgefahr vorbereiten
    20 Minuten
    Akt.