Andrea Berg singt auf 'Mosaik' mit Xavier Naidoo

"Mosaik" heißt das neue Album, das Andrea Berg am 5. April veröffentlicht. "Heute" hat sich vorab mit dem Superstar getroffen.
"Heute" durfte sich mit Andrea Berg ein paar Tage vor dem Release von "Mosaik" in einem Wiener Luxushotel treffen und sich mit ihr über die neue Platte, ihre Inspiration, die kommende Tour und auch über ihre Wahrnehmung als Star in der Öffentlichkeit unterhalten.

Den Titel des Albums erklärt sie wie folgt: "Es passieren immer irgendwelche wunderbaren oder schrecklichen Dinge, oder Katastrophen. Es gibt immer irgendwas zu erzählen".



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Daraus zieht sie auch die Inspiration für ihre neuen Songs: "Das Leben ist ja auch wie ein Mosaik", erklärt sie, "es passieren jeden Tag irgendwelche Dinge, es gibt mal traurige, dunkle Momente, dann gibt es wieder Lichtblicke. Es ist mir nie schwergefallen, Texte für Songs zu schreiben".

Emotionaler Tritt in den Hintern



"Ja, es ist so ein kleiner emotionaler Tritt in den Hintern, so ein Wachrütteln, glaube ich. Ich hasse nichts mehr als Lethargie", sagt die sympathische 53-Jährige über die Vielzahl an positiven Botschaften, die sich auf ihrem neuem Album befinden. Titel wie "Steh auf", "Ab sofort wird gelebt" und "Lass uns keine Zeit verlieren" sprechen da eine eindeutige Sprache.

Auch dabei zieht sie wieder Parallelen zu einem Mosaik: "Für das Leben ist auch der Kontrast wichtig. Wenn wir die schwarzen Steine, den Schmerz nicht erleben, dann können wir ja auch nicht dankbar und ehrfürchtig sein und das Gute, das Positive, das Glück annehmen".



Auch in ihrem Leben gab es in letzter Zeit einige Mosaiksteine, die ihr für immer in Erinnerung bleiben werden. Einer davon war die Reise nach Afrika mit ihrer Tochter Lena-Maria im August 2018. "Die Reise nach Afrika mit meinem Kind war ein Meilenstein, der uns die Eule gebracht hat. Bei all den großen und wilden Tieren, die es in Afrika gibt, haben wir eine Eule als Krafttier erkannt, was unglaublich war. Da war ein Elefant direkt am Auto, wir haben einen Geparden gesehen, wir haben nachts im Zelt geschlafen und haben die Löwen brüllen gehört. Am nächsten Morgen um 5 Uhr sind wir den Spuren der Löwen gefolgt und haben dann wirklich Löwen auf der Jagd beobachtet. Aber das, was uns am meisten beeindruckt hat, war, zweieinhalb Stunden in sengender Sonne eine riesige Eule zu beobachten, die dort saß. Wir haben dann auch recherchiert und festgestellt - die Eule passt optimal zu uns", erzählt sie uns von der spannenden Begnung mit ihrem Krafttier.

"Ich bin wegen dir hier"



Dass sie nach mehr als 25 Jahren im Showgewschäft auf dem mittlerweile 17. Album noch immer für Überraschungen sorgen kann, zeigt der Song "Ich bin wegen dir hier". Nach einem kurzen Ratespiel ließ sie die musikalische Bombe platzen. Den Titel hat sie gemeinsam mit Xavier Naidoo eingesungen. Bei einem Treffen stellten beide fest, Fan des jeweils anderen zu sein. So entstand das einzigartige Duett, das Berg als den wichtigsten Titel auf "Mosaik" bezeichnet.

Bei den nächsten Live-Terminen in Österreich wird man zehn oder elf Songs vom neuen Album zu hören bekommen. Sie ist sich auf jeden Fall bewusst, dass man den Fans neben der Musik bei einem Konzert auch viel Show bieten muss, sagt aber auch: "Wenn ich es nicht beherrsche, mich mit nackten Füßen und einer Gitarre an den Bühnenrand zu setzen und mit den Fans 'Weißt du wieviel Sternlein stehen' zu singen, dann brauch ich mir das Große erst gar nicht antun. Dann funktioniert es sowieso nicht".

Am Ende der Konzerte ihrer "Mosaik"-Tour wird sie sich barfuß, nur mit einer Gitarre und zwei, drei Musikern an den Bühnenrand setzen und von den Fans Songwünsche entgegennehmen. "Und wenn das gewünschte Lied dann auch nicht von mir sein sollte, dann singe ich das trotzdem", sagt sie mit einem Lächeln.

Sei selbstbewusst – das ist die Botschaft



Als großer Schlagerstar steht man natürlich nicht immer nur alleine wegen der Musik im Fokus der Öffentlichkeit. Angesprochen auf jüngste Diskussionen über ihr vermeintlich zu kurzes Kleid in der Roland-Kaiser-Show, sagt sie lachend: "Kuck mal, ich bin 53 Jahre alt und ziehe das an, was ich anziehen möchte. Sei selbstbewusst – das ist die Botschaft. Wenn manche dann über meinen Ausschnitt oder sonst was diskutieren - na und? Ich bin glücklich".

Im Sommer gibt es ein paar Stadien-Konzerte, dabei kommt auch das Wörthersee-Stadion in Klagenfurt am 3. August in den Genuss einer Andrea-Berg-Show. Ab Jänner geht es dann auf große "Mosaik"-Tour. Dabei macht Andrea Berg in Salzburg (13.02.), Graz (14.02.), Wien (15.02.), Linz (16.02.) und Innsbruck (06.03.) Station. Tickets für alle Shows gibt es wie immer HIER.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
DeutschlandMusikAlbumAndrea Berg

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen