"Neuer Wind": Gabaliers leise Antwort auf Corona

In seinem neuen Song verzichtet der Sänger auf Volks-Rock-'n'-Roll-Spektakel und schlägt dafür ernste, leise Töne an.
Musiker Andreas Gabalier (35) meldet sich mit einem neuen Lied zurück – und dass, obwohl es um den Volks-Rock-'n'-Roller nach der Trennung von Moderatorin Silvia Schneider (37) bedeutend ruhiger geworden ist und er vorerst etwas leiser treten wollte. In der Abgeschiedenheit des eigenen Wohnzimmers ist schließlich "Neuer Wind" entstanden, Gabaliers musikalische Gedanken zur Corona-Pandemie.

Gabalier meldet sich musikalisch zurück



Im Musikvideo, dass seit kurzem auf YouTube erschienen ist, sitzt Andreas Gabalier nachdenklich am Klavier vor einem Backstein-Hintergrund und besingt die "Einsamkeit", in der "der Mensch wieder Menschen wird", die "leeren Straßen", auf denen "nix mehr geht" und lobt ein "gespaltenes Land", das wieder zur Mitte zurück findet und wieder zusammen hält.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Das Lied verzichtet auf große Arrangements und Gabalier besinnt sich auf's Wesentliche. Auch der Videoclip, der neben einem verlassenen Bauernhof, stillen Landschaftsaufnahmen und Gabalier bei der einsamen Speckjause zeigt, wurde nach Angaben des Sängers mit einer einfachen Handkamera aufgenommen, was den ernsten Hintergrund des Songs einmal mehr unterstreicht. "Nach der Ebbe kommt die Flut", singt Gabalier aber dennoch und stärkt damit die Hoffnung auf wiederkehrende Normalität.





Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SzeneMusikAndreas GabalierCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen