Anhaltezeichen ignoriert: Alkolenker rast in Polizistin

Bild: Fotolia.com
Ein 24-jähriger Pkw-Lenker steht unter dem Verdacht in der Nacht auf Mittwoch in Graz auf eine Polizistin losgefahren zu sein. Die Exekutivbeamtin erlitt bei der Kollision schwere Verletzungen, der betrunkene Autofahrer wurde festgenommen.
Der Unfall ereignte sich um 00.35 Uhr auf der Wiener Straße stadteinwärts. Eine Polizeistreife versuchte den Autofahrer anzuhalten. Dieser missachtete aber die Anhaltezeichen und überfuhr eine Kreuzung bei Rotlicht. Mit überhöhter Geschwindigkeit setzte er seinse Fahrt fort.

Mehrere Streifenwagen nahmen die Verfolung nach dem flüchtigen Fahrzeuglenker auf. Eine Polizeistreife positionierte den Streifenwagen unverzüglich mit eingeschaltetem Blaulicht im Kreuzungsbereich zur Wiener Straße.

Gegen 00.50 Uhr stiegen ein Polizist und seine Kollegin aus dem Dienstfahrzeug aus und versuchten den Flüchtigen anzuhalten. Der 24-Jährige dachte aber nicht daran anzuhalten und veriss sein Fahrzeug nach links um am Streifenwagen vorbeizufahren. Dabei erfasster er die Polizistin mit erhöhter Geschwindigkeit. Die 41-Jährige wurde mehrere Meter durch die Luft geschleudert und kam auf der Gegenfahrbahn zu liegen.

Keine gültige Fahrerlaubnis

Nach wenigen Metern verringerte der Autolenker seine Geschwindigkeit, setzte seine Fahrt aber ohne anzuhalten in Richtung Norden fort. Eine Polizeistreife konnte den 24-Jährigen schließlich im Bereich Kleinstübing anhalten und festnehmen. Ein durchgeführter Alkotest verlief positiv.

Die verletzte Polizistin wurde vom Notarzt und dem Roten Kreuz erstversorgt und in das LKH Graz eingeliefert und dort notoperiert. Der Verletzungsgrad dürfte schwer, aber nicht lebensbedrohlich sein.

Der 24-Jährige wird nun wegen diverser Strafrechtsdelikte angezeigt. Eine Überprüfung ergab, dass der Mann aktuell gar nicht Autofahren dürfte, da er über keine gültige Lenkerberechtigung verfügt.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen