Anne Will droht Strafe wegen Burkaträgerin Nora Illi

Bild: NDR/Wolfgang Borrs
Die Schweizer Burkaträgerin Nora Illi sorgte mit ihrer Teilnahme an der Talkrunde von Anne Will für Aufsehen. Der Moderatorin wurde nach der Sendung vorgeworfen, mit der Einladung Illis einer rechtsextremen Person eine mediale Plattform geboten zu habe. Nun muss Will womöglich mit harten strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.
Die Schweizer Burkaträgerin Nora Illi sorgte mit ihrer Der Moderatorin wurde nach der Sendung vorgeworfen, mit der Einladung Illis einer rechtsextremen Person eine mediale Plattform geboten zu habe. Nun muss Will womöglich mit harten strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. 

. Nach der Diskussionsrunde folgten heftige Debatten darüber, warum der umstrittenen Burkaträgerin mit der Einladung in die TV-Show eine Plattform geboten wurde. Der Sender als auch die Moderatorin wurden dafür scharf kritisiert. 

Fünf Anzeigen gingen gegen Anne Will ein, weil sie die zum Islam konvertierte Schweizerin zu sich in die Sendung eingeladen hat und die 32-Jährige - zumindest nach Meinung der Kritiker - damit Werbung für den extremen Islam machen ließ.

Strafbestand: Volksverhetzung

Die Staatsanwaltschaft Hamburg habe nun ein Vorermittlungsverfahren gegen die 50-jährige Moderatorin eingeleitet. Im Rahmen dessen und der wiederholten Sichtung der Sendung soll entschieden werden, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird. Sollte dies passieren, könne der Deutschen sogar eine Gefängnisstrafe oder eine saftige Geldstrafe drohen.

Wie Strafrechtsanwalt Jens Rabe gegenüber "Focus Online" erklärt, glaube er allerdings nicht an eine strafrechtliche Verfolgung: "Erstens kann man sich zwar an Illis Aussagen reiben, strafrechtlich relevant sind sie aber nicht. Zweitens hat sich Anne Will Illis Aussagen - sollten sie denn strafrechtlich relevant sein - nicht zu eigen gemacht."



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen