Ansage an Kärtchen-Mafia "Nix verkauf. Meins!"

Da liebt doch jemand zu sehr sein Auto, um es zu verkaufen
Da liebt doch jemand zu sehr sein Auto, um es zu verkaufen
"Wollen Sie Ihr Auto verkaufen?". Dieser Autofahrer hatte die Nase voll von solchen Kärtchen an seiner Autotüre!
Kärtchen-Verteiler gehören wie Blumenverkäufer zum Wiener Stadtbild. Sie sind überall und sie sind schnell. Ein kurzer Supermarkt-Besuch genügt oft, um ein Kärtchen in seiner Autotüre stecken zu haben.

Was tun gegen die Kärtchen-Mafia?

Wut macht erfinderisch! Dieser Autofahrer hatte wohl die Nase voll von den nervigen Verteil-Aktionen und konterte mit einem Kärtchen in seiner Autotüre auf dem folgende Antwort stand: "Nix Verkauf. Nix Karte. Meins!"

Ob die Aktion gegen die Kärtchen-Verteiler wirkt, wissen wir nicht. Aber lustig und kreativ ist sie allemal. Wir danken "Heute"Leser-Reporterin Magdalena für das Bild.

Haben Sie auch ein Foto, das Sie mit der "Heute"-Community teilen möchten, dann laden Sie es über die "Heute"-App hoch oder schicken Sie uns ein E-Mail an: leserreporter@heute.at. (mp)

Dürfen solche Kärtchen am Auto angebracht werden?

Aus rechtlicher Sicht nicht. Kärtchen-Verteiler machen sich in unterschiedlicher Hinsicht strafbar. Zum einen haben die meisten keine Bewilligung für ihre Verteil-Aktionen und führen auch keinen Firmennamen oder eine Adresse an. Zum anderen liegt der Verdacht nahe, dass die Geschäfte selbst auch keine Gewerbe-Bewilligung besitzen.


CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
BildCommunityLeserreporterAuto

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen