Anschober: So viele Impfungen kommen bis Ende Jänner

Rudolf Anschober
Rudolf AnschoberGEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com
Dienstagfrüh haben die ersten Impfdosen des Herstellers Moderna die Grenze zu Österreich überquert. Damit gibt es bei uns nun zwei Impfstoffe.

In einer persönlichen Aussendung verkündet Gesundheitsminister Rudolf Anschober die frohe Botschaft: Seit Dienstag, dem 12. Jänner 2021, gibt es zwei verschiedene Impfstoffe in Österreich. Die ersten 7.200 Dosen von Moderna sind in den Morgenstunden eingetroffen.

Wie auch das Vakzin von Biontech/Pfizer basiert dieses auf der mRNA-Technologie und muss deswegen bei -15 bis -25 Grad Celsius gelagert werden. Laut Empfehlung der Zulassungsbehörde sind die beiden Teilimpfungen in einem Abstand von 28 Tagen durchzuführen.

10.000 bis Ende Jänner

Nach den 7.200 Dosen am Dienstag sollen bis Ende Jänner insgesamt 10.000 weitere folgen. Insgesamt 200.000 sollen es dann im ersten Quartal sein. So werden schon im März zu 100.000 Menschen mit dem Moderna-Vakzin geimpft sein.

"Im zweiten Quartal folgen weitere 690.000 Dosen, sodass Moderna in der wichtigsten Impfphase im ersten Halbjahr auch eine wichtige Säule unseres Impfplans darstellt", so Anschober weiter.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account leo Time| Akt:
Rudolf AnschoberCorona-ImpfungCoronavirusImpfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen