Anzeige wegen Pistole: Rosenkrieg um FP-Stadtchef

Bild: Cityfoto.at

Wegen einer angeblich frei in seinem Haus herumliegenden Pistole wurde der Linzer FPÖ-Chef Detlef Wimmer angezeigt. Hintergrund ist ein Rosenkrieg zwischen ihm und seiner Ehefrau.

Wegen einer angeblich frei in seinem Haus herumliegenden Pistole wurde der Linzer FPÖ-Chef angezeigt. Hintergrund ist ein Rosenkrieg zwischen ihm und seiner Ehefrau.

Die Anzeige hatte Brisanz! Der Linzer FPÖ-Stadtparteichef Detlef Wimmer lasse seine Glock 17 ungesichert in seinem Haus herumkugeln, so der Vorwurf. Eine Gefahr vor allem für seine Kinder (2 und 4). Und tatsächlich: Als die Polizei nachschaute, fand sie die Waffe mitten auf einem Tisch liegen.

Die Glock wurde eingezogen. Was nach einem handfesten Skandal um einen führenden FPÖ-Politiker aussah, stellte sich jetzt aber als Rosenkrieg zwischen ihm und seiner Ehefrau heraus – von der er sich scheiden lassen will.

Angezeigt soll ihn nämlich seine Gattin haben – aus Ärger über die bevorstehende Trennung. Und: Sie soll es auch gewesen sein, die die Waffe aus dem codegesicherten Safe genommen und dann auf den Tisch gelegt hat, um ihm damit eine Falle zu stellen.

"Heute" sprach mit Wimmer über die Racheaktion: "Ja, es stimmt. Da ist etwas passiert, worüber ich nicht glücklich bin. Es gab aber bereits eine Aussprache", so der Politiker.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen