App "Katwarn" schlägt bei Katastrophen Alarm

Mit der neuen Gratis-App "Katwarn" will das Innenministerium Benutzer vor Katastrophen in Österreich warnen.

Die Warnsirenen bekommen jetzt digitale Unterstützung: Ab 1. Juli geht die neue Sicherheits-App „Katwarn" bis Ende des Jahres in den Probebetrieb. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) stellte gestern das mobile Warnsystem vor. "Die Bevölkerung muss wissen, was los ist und was passiert", erklärte Sobotka bei der Präsentation.

Warnungen mit schrillem Handy-Alarm



Die Gratis-App schlägt bei Katastrophen in Österreich sofort am Handy Alarm. Ob Terroranschlag, Überschwemmungen oder Großbrand: In Gefahrensituationen füttern die zuständigen Behörden die App sofort mit den wichtigsten Informationen. Die Warnungen werden schließlich mit einem speziellen Alarm auf das Smartphone geschickt.

Benutzer können selbst wählen, in welchem Umkreis sie Infos über mögliche Gefahrensituationen erhalten wollen. Per Ortungssystem kann ein persönlicher Schutzengel aktiviert werden. Auf Benutzerdaten wird nicht zugegriffen, da das System die User über WLAN-Zugangspunkte und nicht über GPS ortet.

Sicherheitsanweisungen per Knopfdruck



Neben ortsbezogenen Warnungen wird auch ein Kurztext mit Sicherheitsanweisungen versendet. Benutzern wird so erklärt, wie sie sich am schnellsten in Sicherheit bringen können. Darüber hinaus ist es App-Usern möglich ihre Warnungen auf Twitter oder Facebook zu teilen. Ist die Gefahr schließlich vorüber, schickt der Dienst sofort eine Entwarnung.

(adu)

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichBildungDigitalisierungAppWolfgang Sobotka

ThemaWeiterlesen