App will jetzt Lehrer die Kinder bewerten lassen

...und droht bei wenigen Sternen mit einer Kürzung der Familienbeihilfe. Freilich: Es handelt sich um ein Satireprojekt.
Die App "Lernsieg", deren Nutzer anonym Bewertungen für Lehrer und Schulen abgeben können, hat wie berichtet für große Empörung unter Pädagogen gesorgt. Der Initiator, der Schüler Benjamin Hadrigan, wurde mit Hassbriefen überhäuft und das Bildungsministerium prüft die Rechtmäßigkeit seiner Smartphone-Anwendung. Während "Lernsieg" also nach einem holprigen Start vorerst wieder vom Netz genommen wurde, dreht ein Satireprojekt den Spieß um. Geht es nach "KindSieg", sollen nicht Schüler ihre Lehrer, sondern Pädagogen die Kinder bewerten.

Beihilfen-Kürzung bei schlechter Bewertung

"KindSieg ist eine revolutionäre neue App, die Erziehung erstmals öffentlich und transparent messbar macht", heißt es auf der Webseite des Projekts. Und weiter: "Bisher gab es keine Möglichkeit, dass Pädagogen Kinder adäquat bewerten können – eine inakzeptable Situation." Man setze bewusst dort an, "wo es weh tut, bei der Familienbeihilfe".

Geht es nämlich nach den unbekannten Satirikern, sollen schlechte Bewertungen zur Kürzung der Familienbeihilfe führen und im schlimmsten Fall das Jugendamt auf den Plan rufen. Auf der Webseite loben vermeintliche Junglehrer, Beamten und Eltern die Anwendung in den Himmel.

Vorerst wohl keine echte App hinter Satire-Projekt

Dass es sich um eine Persiflage der Lernsieg-App handelt, daran lässt auch die FAQ-Sektion keinen Zweifel. "Wer bitte ist so naiv und lässt Feedback von beiden Seiten zu? Das Leben ist kein Ponyhof", heißt es dort. Wenig überraschend scheint die App weder im Google Play Store, noch im Apple App Store auf. Wer sich selbst ein Bild machen will, findet die Seite hier.



CommentCreated with Sketch.5 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. pic TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsDigitalApp

CommentCreated with Sketch.Kommentieren