Apple sperrt Nutzerin wegen ihres Nachnamens aus

Rachel True ist seit sechs Monaten aus ihrem iCloud-Account ausgeloggt. Schuld daran ist ihr Name, der vom System nicht als solcher verstanden wird.

Wer ein iPhone, iPad oder anderes Apple-Produkt benutzt, für den gehört der iCloud-Speicher ganz natürlich mit zur Apple-Erfahrung. Anders sieht dies allerdings für die amerikanische Schauspielerin und Schriftstellerin Rachel True aus. Sie ist bereits seit sechs Monaten aus ihrem iCloud-Account ausgeloggt und kann sich trotz mehrerer Versuche nicht mehr anmelden, wie sie mit ihren Twitter-Followern geteilt hat.

Schuld daran ist ihr Nachname. Denn wann immer sie versucht, "True" ins Feld für den Nachnamen einzugeben, wird ihr diese Fehlermeldung angezeigt:

Grund für die Fehlermeldung ist wohl, dass iCloud das Wort "True" als Boolsche Variable interpretiert. Dabei handelt es sich um binäre Inputs, die in der elektronischen Datenverarbeitung benutzt werden. In diesem Fall wird "True" wohl mit den Variablen "true/false" (wahr/falsch) verwechselt, was zu einer Fehlermeldung bei der Anmeldung führt.

Problem bleibt ungelöst

True berichtet selbst, dass das Problem auch nach mehrstündigen Telefongesprächen mit dem Kundendienst von Apple nicht gelöst werden konnte. Dies regt die Amerikanerin nicht nur deshalb auf, weil sie bereits seit einem halben Jahr keinen Zugriff mehr auf ihre Dateien in iCloud hat, sondern auch, weil sie während dieser ganzen Zeit für die Benutzung des Services bezahlt hat.

Nun scheint aber endlich eine Lösung in Sicht zu sein. Wie True schreibt, erwarte sie noch diese Woche einen produktiven Rückruf von Apple. Außerdem hat sich Arun Gupta vom Apple-iCloud-Team bei ihr gemeldet. In einer Antwort auf ihren Tweet schreibt Gupta: "Rachel, ich arbeite im iCloud-Team und will dir dabei helfen, eine Lösung zu finden. Bitte melde dich bei mir."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
AppleiPhoneTechnologie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen