Arbeiter im Semmering-Tunnel verlor linken Arm

Bild: salpa
Arbeitsunfall im Semmeringbasistunnel. Einem 25-jährige Mineur wurde durch ein Förderband schwer verletzt.

Der 25-Jährige, wohnhaft im Bezirk Neunkirchen (NÖ), war auf dem Bauabschnitt Fröschnitzgraben der Semmering-Bahn im Semmeringbasistunnel als Mineur tätig. Dabei überwachte der Arbeiter ein Förderband zum Transportieren von Aushubmaterial.

Aus bisher ungeklärter Ursache geriet der Ukrainer gegen 05.00 Uhr früh in das Förderband, wobei ihm der gesamte linke Arm abgetrennt wurde. Er konnte nach dem Unfall noch selbst seine Kollegen alarmieren.

Tunnelrettungskräfte brachten den 25-Jährigen erst aus rund 400 Meter Tiefe ins Freie, ehe er an den alarmierten Notarzt übergeben werden konnte.

Künstlicher Tiefschlaf

Der Verunfallte wurde noch an Ort und Stelle in künstlichen Tiefschlaf versetzt, bevor ihn die Rettungskräfte ins LKH Graz brachten.

Die Erhebungen zu dem Unglück haben umgehend begonnen, die Polizei und das Arbeitsinspektorat sind damit befasst.

Die Bilder des Tages

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Erwin SteinhauserGood NewsLPD Steiermark

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen