Arbeitslose erschlich sich Insel-Trip um 4.000 Euro

Bild: Fotolia.com
Traumhaftes Wetter, herrliche Sandstrände und ein All-Inclusive-Luxus-Hotel - eine Linzerin (55) "spendierte" ihrem Ehemann und ihrer Tochter (8) vergangenen Sommer einen Traum-Urlaub auf Mallorca. Einziger Haken: Die Arbeitslose soll den Insel-Trip um 4.000 Euro nicht bezahlt haben.
Traumhaftes Wetter, herrliche Sandstrände und ein All-Inclusive-Luxus-Hotel – eine Linzerin (55) "spendierte" ihrem Ehemann und ihrer Tochter (8) vergangenen Sommer einen Traum-Urlaub auf Mallorca. Einziger Haken: Die Arbeitslose soll den Insel-Trip um 4.000 Euro nicht bezahlt haben.

Die Geschichte: Laut Anklage legte die 55-Jährige bei einem Reisebüro am Linzer Flughafen in Hörsching (Bez. Linz-Land) eine gefälschte Zahlungsbestätigung vor und bekam damit ihre Reiseunterlagen. Schon am da-rauffolgenden Morgen ging es dann ab in den warmen Süden.

Doch bei der Rückkehr folgte das böse Erwachen. Das Reisebüro erstattete nämlich Anzeige. Nach Malle droht der Beschuldigten heute im Prozess die Zelle. Strafrahmen: drei Jahre.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen