Arbeitsloser fand Job auf Facebook

Arbeitsvermittlung auf Litauisch: Für einen kuriosen Auftragsdiebstahl musste Vitaris B. (24) am Dienstag in Wr. Neustadt vor Gericht. Die Story: Verzweifelt hatte der Jungvater einen Job gesucht.
Laut Angeklagtem wurde er dann via Facebook von einer Gruppe für Arbeitssuchende angeschrieben. Der Auftrag: Überstellung eines Lkw, Lohn: 400 Euro. Nur: Der Sattelschlepper stand in Kottingbrunn (Baden) und gehörte einer Firma.

Vitaris B. führte die Mission sauber aus, sollte den Lkw über Tschechien nach Litauen bringen. Ein Routine-Kontrolle wurde ihm dann zum Verhängnis, weil der Balte den Polizisten einen gefälschten Führerschein zeigte. Beim Prozess flüsterte Vitaris B.: "Ich habe Schulden, brauchte Geld." Urteil: 20 Monate teilbedingte Haft, zehn unbedingt (nicht rechtskräftig).

Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen