Mann wirft Lamm aus Helikopter in Pool

Geschmackloser Scherz: Ein Freund des argentinischen Millionärs Federico Alvarez Castillo warf ein Lamm aus einem Helikopter in den Pool. (Video: Twitter)
Geschmackloser Scherz: Ein Freund des argentinischen Millionärs Federico Alvarez Castillo warf ein Lamm aus einem Helikopter in den Pool. (Video: Twitter)
Der argentinische Millionär Federico Álvarez Castillo lädt einen Freund zum Essen ein. Dieser will sich um das Fleisch kümmern – und erlaubt sich dabei einen geschmacklosen Scherz.
Was als Scherz zwischen zwei Freunden gemeint war, endete mit einer Welle der Entrüstung im Netz: In einem Video, das seit Dienstag in Argentinien viral geht, ist zu sehen, wie ein Lamm aus einem Helikopter aus etwa 30 Metern Höhe in einen Garten geworfen wird. Das Tier landete unter dem Gelächter der Hausbesitzer im Swimmingpool.

Die Szene spielte sich in Punta del Este ab, einer Küstenstadt in Uruguay, in der viele wohlhabende Argentinier den Sommer verbringen. So auch die Familie des Textilunternehmers Federico Álvarez Castillo.

Gastgeber will von nichts gewusst haben

Wie das Portal Infobae berichtet, soll Álvarez Castillo einen guten Freund zum Essen eingeladen haben. Die Idee war offenbar, Lammfleisch zu grillen. Der Freund, der namentlich nicht erwähnt wird, soll Álvarez Castillo gesagt haben, er kümmere sich um das Fleisch. "Ich schicke dir ein ganzes Lamm mit Uber", soll der Mann versichert haben.

CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Gesagt, getan. Nur wurde das Fleisch kurz darauf nicht mit Uber geliefert, sondern mit einem Helikopter. Der Gastgeber behauptet nun in einer Stellungnahme auf Instagram, er sei selber von der "abwegigen Geste überrascht" worden. Er und seine Familie seien "Opfer eines Vandalaktes" gewesen.

Heli-Flug war nicht einmal registriert

Doch die Aufnahmen erzählen eine andere Geschichte: Álvarez Castillo hatte nicht nur Zeit, sein Handy zu zücken und den Flug des Tieres zu filmen, seine Frau und er lachen, als das Tier mit einem Riesenknall ins Wasser stürzt.

Der Witz wird für beide Männer wohl rechtliche Folgen haben. Die Luftfahrtbehörde in Uruguay hat aufgrund der Aufnahmen Ermittlungen aufgenommen. Dabei stellte sich heraus, dass der Flug des Robinson R44 über die Gegend San Ignacio, in der Álvarez Castillo seine Sommerresidenz hat, nicht registriert ist.

Der Fall sorgte auch auf Social Media für negative Reaktionen – zumal immer noch nicht klar ist, ob das Lamm tot war, als es aus dem Helikopter geworfen wurde. Ein Tierarzt, der für die Zeitung Clarín die Videoaufnahmen analysierte, behauptet, das Lamm sei lebend abgeworfen worden. "Schaut man das Video in Zeitlupe, sieht man, dass das Tier während des Fluges seine Beine bewegt. Es wird wohl erst beim Aufprall gestorben sein."

Die Bilder des Tages



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. kle TimeCreated with Sketch.| Akt:
ArgentinienNewsWeltTierquälereiTierquälerei

CommentCreated with Sketch.Kommentieren